Henry Jacobi gewinnt Titel im ADAC MX Masters


- Tagessieg in der ADAC MX Masters-Klasse geht an Hunter Lawrence
- Jett Lawrence im Alter von 15 Jahren Sieger im ADAC MX Youngster Cup
- Filip Olsson setzt sich im ADAC MX Junior Cup 125 durch
- Südafrikaner Camden Mc Lellan sichert Titel im ADAC MX Junior Cup 85


Die Titel des ADAC MX Masters 2018 sind vergeben. Bei windigen aber ansonsten guten äußeren Bedingungen fanden 10.000 Zuschauer den Weg an den Schützenbühlring um bei den Titelentscheidungen des ADAC MX Masters live dabei zu sein. Und sie wurden bestens unterhalten, denn die Rennen boten jede Menge Spannung in allen vier Klassen. Henry Jacobi war mit einem komfortablen Vorsprung von 33 Punkten nach Holzgerlingen gereist und tat im ersten Rennen der ADAC MX Masters Klasse nichts, was seinen Sieg in der Meisterschaft hätte gefährden können. Jacobi erwischte einen guten Start, war von Beginn an vorne dabei und auf sicherem Meisterkurs. „Ich hatte mir fest vorgenommen nichts Dummes zu machen und habe den Titel sicher nach Hause gefahren“, freute sich der Bad Sulzaer über seinen ersten Titel im ADAC MX Masters. „Ich habe mir jeden Überholvorgang drei- oder viermal überlegt, damit ja nichts mehr passiert. Ich bin jetzt einfach nur froh, dass ich den Titel gewonnen habe.“
Jeffrey Dewulf spielte bei der Vergabe des Tagessieges in Holzgerlingen keine Rolle, doch dem Belgier genügten die Plätze neun und sechs um sich den Vizetitel zu sichern. „Heute ist es nicht optimal für mich gelaufen“, räumte Dewulf ein. „Aber jeder von uns hatte seine Höhen und Tiefen während der Saison. Insgesamt betrachtet bin ich sehr zufrieden mit meinem Auftritt. Nächstes Jahr möchte ich noch stärker zurückkommen und um den Titel kämpfen.“ Hinter Dewulf durfte Jens Getteman (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) auf Platz drei des Gesamtsiegertreppchens klettern. Der Belgier kam trotz einer Nullrunde im letzten Lauf auf Gesamtrang drei. Knapp vor Max Nagl (TM Factory Racing), der im ersten Rennen in Holzgerlingen mit Platz zwei ein sensationelles Comeback nach einer langen Verletzungspause feiern konnte. In Durchgang zwei musste der 31-Jährige jedoch vor dem regulären Ende des Rennens aufgeben. „Ich hatte mich im ersten Durchgang ziemlich ausgepowert und bin natürlich nach der langen Pause noch nicht in Topform“, erklärte Nagl seine Aufgabe. „Ich wollte kein unnötiges Risiko eingehen und keinen Sturz riskieren.“
Den Tagessieg konnte sich erneut Hunter Lawrence (KMP-Honda-Racing) in beeindruckender Manier erkämpfen. Der Australier rückte in Holzgerlingen auf der 450er Honda aus und demonstrierte auch auf dem großen Motorrad seine außergewöhnliche Klasse. „Ich wollte hier einfach mal Spaß auf dem stärkeren Bike haben und das ist mir auch gut gelungen“, lachte der Australier. „Zwei Siege sind ein super Abschluss meiner Saison in Deutschland.“ Obwohl der Australier verletzungsbedingt nur bei vier von sieben Rennen startete, konnte er in der Gesamtwertung den fünften Rang belegen.
Komplettiert wurde das Tagespodium in Holzgerlingen mit Jordi Tixier (KTM Sarholz Racing Team) und Jeremy Delince (KMP-Honda-Racing). Während Tixier sich mehr vorgenommen hatte und nicht ganz zufrieden mit seinem Auftritt war, freute sich Delince über die Treppchenplatzierung. „Ich hatte mir ja in Möggers den Fuß gebrochen“, so Delince. „Das hat mich lange eingebremst, aber gegen Ende der Saison bin ich immer besser in Fahrt gekommen.


ADAC MX Youngster Cup


Im ADAC MX Youngster Cup wurde die Meisterschaft zwischen Jett Lawrence (Team Suzuki Germany) und Roland Edelbacher (Dimoco Europe Racing/KTM) entschieden. Lawrence war bereits mit einem Vorsprung von 13 Punkten zum Finale gereist und verbesserte seine
Ausgangsituation mit einem Sieg im ersten Rennen ganz erheblich. Dabei war der Teenager gar nicht optimal ins Rennen gekommen, kämpfte sich jedoch mit enormem Biss nicht nur an Edelbacher vorbei, sondern bis an die Spitze nach vorne. „Ich konnte gleich in der ersten Runde einige Plätze gutmachen“, freute sich der 15-Jährige über seinen starken Auftritt. „Danach habe ich einen guten Rhythmus gefunden und konnte das Rennen gewinnen. Weil Edelbacher nicht über Platz fünf hinauskam, ging Lawrence mit 22 Punkten Vorsprung ins alles entscheidende Finale und beschränkte sich dort aufs Nötigste. „Mein Start war nicht schlecht und ich lag schnell in den Top Ten“, freute sich der Australier. „Danach bin ich kein unnötiges Risiko mehr eingegangen und habe den Titel mit dem siebten Platz sicher nach Hause gefahren.“
Edelbacher trumpfte im letzten Rennen nochmal richtig auf und kämpfte in der Schlussphase mit Dylan Walsh (Team Diga-Procross/Husqvarna) um den Sieg. „Auch wenn es natürlich nichts mehr gebracht hätte, wollte ich trotzdem gerne den letzten Lauf gewinnen“, schilderte der Österreicher seine Motivation. „Es hat nicht ganz geklappt, aber ich war ganz knapp dran und kann deshalb zufrieden mit meinem Auftritt sein. Wirklich ärgerlich war der Reifenschaden beim Rennen in Gaildorf, aber das lässt sich jetzt nicht mehr ändern. Also muss ich zufrieden sein mit dem Vizetitel.“ Walsh hatte sich mit dem Sieg in Durchgang zwei auch den Tagessieg gesichert und zeigte sich zufrieden mit seinem Auftritt, auch wenn er Richard Sikyna (JD Gunnex KTM Racing Team) in der Gesamtwertung nicht mehr abfangen konnte und sich mit dem vierten Meisterschaftsrang hinter dem Tschechen abfinden musste. „Es war nicht einfach Edelbacher hinter mir zu halten“, schilderte der Neuseeländer die Schlussphase des Rennens. „Aber mit dem Sieg konnte ich mich ordentlich von meinem Team verabschieden. Die Jungs haben viel für mich getan.“


ADAC MX Junior Cup 125


Im ADAC MX Junior Cup 125 fiel die Vorentscheidung im Titelkampf schon früh im ersten Rennen am Sonntagvormittag. Mit Filip Olsson (Team Diga-Procross/Husqvarna) und Raf Meuwissen (Raths Motorsports/KTM) hatten beide Favoriten einen guten Start erwischt und lagen zunächst unter der besten Fünf. Doch in der dritten Runde hatte Meuwissen einen kleinen Ausrutscher und fiel auf den achten Rang zurück. Während Olsson sich auf den dritten Rang verbessern konnte, musste sich Meuwissen abgeschlagen mit Platz 7 zufriedengeben und verlor dabei weitere vier Punkte auf Spitzenreiter Olsson. Trotzdem wurde es im letzten Rennen noch mal richtig spannend, als Meuwissen vier Runden lang in Führung und damit auf Titelkurs lag. Doch der Niederländer zeigte erneut Nerven und musste zum zweiten Mal zu Boden. „Was soll ich sagen, das war natürlich extrem ärgerlich“, gab Meuwissen zu. „Aber es lässt sich nicht ändern. Ich habe mein Bestes gegeben aber es hat nicht gereicht. Glückwunsch an Filip!“
Olsson war nicht gut ins Rennen gekommen, doch der Schwede blieb ruhig und profitierte am Ende vom Missgeschick seines Konkurrenten. „Es war heute ganz schön eng“, gab Olsson zu. „Ich habe trotzdem versucht mich aus Problemen rauszuhalten und zwei sichere Rennen nach Hause zu bringen. Am Ende hat es mit dem Titel geklappt und ich bin sehr glücklich darüber.“ Den Tagessieg holte sich derweil Lion Florian (KTM) mit einem eindrucksvollen Doppelsieg und sicherte damit auch den dritten Rang in der Meisterschaft. „Ich bin gegen Ende der Saison immer besser in Schwung gekommen“, freute sich der Erdinger. „Die beiden Siege in Gaildorf und hier in Holzgerlingen waren natürlich ein fantastischer Saisonabschluss. Jetzt kann ich mich ganz auf den Einstieg in den ADAC MX Youngster Cup im nächsten Jahr konzentrieren.“ Hinter Florian komplettierten Mike Gwerder (KTM) und Simon Längenfelder (Pfeil Husqvarna Junior Team) das Tagespodium.


ADAC MX Junior Cup 85


Im ADAC MX Junior Cup 85 konnte Camden Mc Lellan (Kosak Racing Team/KTM) seine Führung schon am Samstag im ersten Wertungslauf ausbauen, denn Liam Everts (KTM) war nach einem guten Start bereits in der ersten Kurve zu Boden gegangen und kam trotz einer starken Aufholjagd nicht mehr über den fünften Rang hinaus. Mc Lellan konnte das Rennen hingegen gewinnen und seinen Vorsprung damit auf 20 Zähler ausbauen. Mit diesem komfortablen Punktepolster hätte Mc Lellan relativ entspannt ins Rennen gehen können, doch der 14-Jährige ist ein echter Racer und legte sich trotz seinem Vorsprung richtig ins Zeug. „Mit dem Doppelsieg hat es zwar nicht ganz geklappt“, grinste der Südafrikaner nach seinem zweiten Rang hinter Laufsieger Everts. „Aber dafür habe ich den Tagessieg und den Titel geholt. Das ist ein richtig guter Abschluss einer super Saison.“
Auch Everts beendete seine Saison mit dem Laufsieg erhobenen Hauptes. „Gestern im ersten Rennen hatte ich schon den Start gewonnen, bin dann jedoch mit einem anderen Fahrer kollidiert und gestürzt“, ärgerte sich der Belgier. „Deshalb tut der Laufsieg heute doppelt gut, auch wenn ich Camden damit freilich nicht mehr abfangen konnte.“ Platz zwei in der Tageswertung ging an den stark auffahrenden Nick Domann, der in Holzgerlingen gleich zweimal aufs Siegertreppchen fahren konnte.
Constantin Piller durfte sich über den dritten Rang in der Gesamtwertung freuen. Der Bayer konnte in Holzgerlingen zwar nur fünf Punkte sammeln, hatte jedoch genügend Vorsprung um seinen dritten Platz in der Endabrechnung zu behalten.

 

Quelle: ADAC MX Masters / Harald Englert

Lawrence gewinnt ADAC MX Masters Gaildorf


• Tagessieg in der ADAC MX Masters-Klasse geht an Hunter Lawrence
• Jett Lawrence übernimmt Führung im ADAC MX Youngster Cup
• Lion Florian feiert an seinem Geburtstag Tagessieg im ADAC MX Junior Cup 125
• Camden Mc Lellan baut Führung im ADAC MX Junior Cup 85 aus


Schönstes Spätsommerwetter mit milden Temperaturen und viele spannende Rennen lockten über 18.000 begeisterte Zuschauer zur vorletzten Runde des ADAC MX Masters in Gaildorf. Der Tagessieg „auf der Wacht“ ging an Hunter Lawrence (KMP-Honda-Racing), der die stärker motorisierte Konkurrenz auf seiner leistungsmäßig unterlegenen 250er Viertakt-Honda bezwang. „Ich fahre die Motocross-Weltmeisterschaft in der MX2-Klasse, deshalb bin ich das 250er Motorrad gewohnt und muss mich für die Masters-Rennen nicht umstellen“, erklärte der Australier. „An den Bergauffahrten bin ich hier schon ein wenig im Nachteil gewesen, aber ich konnte trotzdem ein gutes Tempo fahren. Im ersten Rennen bin ich in der Anfangsphase gestürzt und habe mir dadurch das Leben besonders schwer gemacht. Platz zwei war deshalb nicht schlecht. Im zweiten Rennen war mein Start ganz gut und ich konnte das Geschehen ab der Halbzeit an der Spitze kontrollieren.“
Tagesrang zwei ging an Gaststarter Jordi Tixier (KTM), der das erste Rennen souverän gewonnen hatte, in Durchgang zwei jedoch hart zu Boden musste und im Anschluss nur mühsam wieder Boden gutmachen konnte. „Durchgang eins konnte ich unbedrängt gewinnen, obwohl ich nicht ganz glücklich mit meiner Leistung war“, berichtete der Franzose. „Das zweite Rennen war hingegen überhaupt kein Spaß. Ich hatte nach meinem Sturz Schmerzen und fand keinen guten Rhythmus mehr, deshalb musste ich mich mit Platz sechs zufriedengeben.“ Als Dritter durfte Tixiers Landsmann Greg Aranda (Sturm Racing Team/Kawasaki) aufs Tagespodium klettern. Der Franzose gilt als Supercross-Spezialist, wuchs jedoch nach Rang sechs im ersten Durchgang im zweiten Rennen über sich hinaus. „Mein Start war super und ich konnte in der fünften Runde sogar in Führung gehen“, freute sich der Franzose. „Nach 15 Minuten fühlte ich mich bereits total erledigt, aber ich in dieser Position musste ich einfach alles geben. Lawrence konnte ich nicht halten, aber den zweiten Platz brachte ich nach Hause. Das war deutlich mehr, als wir uns im Vorfeld ausgerechnet hatten.“
Einen fabelhaften Auftritt lieferte auch Dennis Ullrich (2-Stroke Revolution Racing/KTM), dem in Gaildorf mit Platz drei im zweiten Rennen zum ersten Mal in dieser Saison der Sprung aufs Podium gelang. „Obwohl ich eigentlich einer der besten Starter im Feld bin, habe ich mit dem Zweitkater immer noch große Probleme schnell ins Rennen zu kommen“, räumte Ullrich ein. „Aber hier habe ich mich in der ersten Kurve gut durchgemogelt und war endlich mal vorne dabei. Die Strecke mit dem harten Boden und griffigen Kurven kommt mir entgegen und so konnte ich endlich mal wieder zeigen, dass ich das Fahren nicht verlernt habe.“
Henry Jacobi (STC Husqvarna Racing) erwischte im ersten Rennen keinen guten Start und konnte sich das auch nicht richtig erklären. „In der WM starten wir auf einem Metall-Gitter, deshalb sind die Starts dort schon ganz anders“, so der Thüringer. „Deshalb habe ich extra nochmal ganz speziell Starts für das Rennen hier in Gaildorf trainiert aber es hat offensichtlich nicht geholfen.“ Mit einer sehr konstanten Fahrweise konnte sich der Meisterschaftsführende jedoch Platz um Platz nach vorne schieben und das Rennen auf dem dritten Rang beenden. In Durchgang zwei kam Jacobi jedoch schon in der zweiten Kurve zu Fall und musste das Feld vom letzten Platz aus aufrollen. „Unter diesen Umständen war Platz 13 gar nicht so schlecht“, so Jacobi. „Immerhin konnte ich meinen Vorsprung in der Meisterschaft ausbauen.“ Jacobis ärgster Verfolger, der Belgier Jeffrey Dewulf (KTM Sarholz Racing Team) erwischte nämlich einen schlechten Tag und musste sich mit den Rängen 16 und neun zufriedengeben. Damit liegt der Belgier vor dem letzten Rennen mit 33 Punkten Rückstand auf Rang zwei der Tabelle.

 


ADAC MX Youngster Cup


Im ADAC MX Youngster Cup lieferte Jett Lawrence (Team Suzuki Germany) einen beindruckenden Auftritt. Der 15-Jährige übernahm im ersten Rennen schon früh die Spitze und sicherte sich den Sieg mit über 24 Sekunden Vorsprung auf Roland Edelbacher (Dimoco Europe Racing/KTM). Im zweiten Durchgang fuhr der Australier ähnlich stark und lieferte sich in der Schlussphase einen begeisternden Zweikampf mit Dylan Walsh (Team Diga-Procross/Husqvarna), dem er im Ziel auch den Vortritt lassen musste. „Ich habe Dylan ein paar Mal überholt, aber er hat heute den Spielverderber gemacht und mich immer wieder von der Spitze verdrängt“, ärgerte sich Lawrence. „Trotzdem war das natürlich ein super Tag für mich. Tagessieg und die Führung in der Meisterschaft, damit kann man durchaus zufrieden sein.“ Walsh erklärte seinen entschlossenen Einsatz gegen Lawrence ganz plausibel. „Mein erster Lauf war mit Platz sechs nicht gerade berauschend und ich wollte unbedingt mit einem Erfolgserlebnis abreisen“, grinste der Neuseeländer. „Von einem 15-jährigen Jungen geschlagen zu werden ist definitiv kein Erfolg für mich, deshalb habe ich wirklich alles gegeben um diesen Sieg zu holen.“
Platz drei der Tageswertung ging an Richard Sikyna, der sich damit auch auf Platz drei der Meisterschafts-Wertung behaupten konnte. Auf dem vierten Rang der Tageswertung landete Jeremy Sydow, der im zweiten Durchgang auch den Sprung aufs Podium schaffte. „Ich schleppe eine dicke Erkältung mit mir rum und tat mir hier in Gaildorf richtig schwer“, bedauerte der Deutsche. „Deshalb bin ich in den ersten Runden ein wenig verhalten gefahren. Als es immer besser lief, habe ich nochmal attackiert und konnte auf Platz drei nach vorne fahren.“ Edelbacher, der als Meisterschaftsführender nach Gaildorf gekommen war, zeigte im ersten Lauf einen souveränen Auftritt und verbesserte sich nach einem schwachen Start noch bis auf Platz zwei nach vorne. Im zweiten Durchgang erwischte der Österreicher jedoch einen schlechten Start und musste das Rennen ohne Punkte beenden. Damit liegt er vor dem letzten Rennen mit 13 Zählern Rückstand auf Lawrence auf dem zweiten Platz der Tabelle.

 


ADAC MX Junior Cup 125

 

Im ADAC MX Junior Cup 125 sorgte Lion Florian (KTM) an seinem 17. Geburtstag mit seinem ersten Tagessieg für sein schönstes Geschenk. Der Erdinger, der von der ADAC Stiftung Sport gefördert wird, hatte schon am Samstag die schnellste Rundenzeit seiner Klasse markiert und bestätigte mit den Rängen zwei und eins am Sonntag seine bestechende Form. „Ich bin superglücklich“, freute sich der Sieger. „Im zweiten Rennen haben sich alle meine Wünsche erfüllt und ich konnte ausgerechnet an meinem Geburtstag den ersten Tagessieg feiern. Das ist einfach ein wahnsinnig gutes Gefühl.“ Gesamtzweiter wurde Florians Teamkollege Mike Gwerder (KTM). Der Schweizer konnte im ersten Durchgang triumphieren, zeigte sich jedoch im zweiten Rennen mit Platz drei enttäuscht. „Der Sieg war natürlich super, aber im zweiten Rennen lief es einfach nicht mehr rund.“
Mit Rick Elzinga (MJC Yamaha Team) gelang einem Fahrer der Sprung aufs Podium, der zum ersten Mal im ADAC MX Junior Cup 125 am Start war. Der Niederländer freute sich völlig verdient über seinen Auftritt. „Ich hatte im zweiten Lauf einen super Start und bin total glücklich, dass ich gleich bei meinem ersten Auftritt hier aufs Podium fahren konnte.“ Raf Meuwissen (Raths Motorsports/KTM) konnte mit Tagesrang vier zwar acht Punkte auf den Meisterschaftsführenden Filip Olsson (Team Diga-Procross/Husqvarna) gutmachen, doch das reichte nicht aus, um den Schweden von der Spitze zu verdrängen. Olsson genügte Tagesrang sieben, um sich mit sieben Punkten Vorsprung an der Spitze des ADAC MX Junior Cup 125 zu behaupten.

 


ADAC MX Junior Cup 85


Im ADAC MX Junior Cup 85 konnte Camden Mc Lellan (Kosak Racing Team/KTM) seinen Vorsprung auf Liam Everts (KTM) um drei Punkte vergrößern. Mc Lellan präsentierte sich auch in Gaildorf glänzend aufgelegt und konnte das erste Rennen am Samstag souverän gewinnen. Im zweiten Durchgang, der am Sonntagfrüh gefahren wurde, lieferte sich der Südafrikaner einen heißen Zweikampf mit Everts, bis er unglücklich zu Sturz kam. „Zwei überrundete Fahrer haben wohl nicht mit mir gerechnet und ich konnte einen Sturz nicht mehr verhindern“, ärgerte sich der Pechvogel. „Aber so ist der Rennsport nun mal. So etwas kann passieren. Wichtig ist, dass ich den zweiten Rang nach Hause bringen und die Meisterschaftsführung ein wenig ausbauen konnte.“ Everts präsentierte sich am Sonntag wesentlich besser aufgelegt als im ersten Rennen und konnte mit einer starken Leistung den Laufsieg feiern. Radek Vetrovsky (JD Gunnex KTM Racing Team) sicherte sich Tagesrang drei. Constantin Piller (Mefo Sport Racing Team/MSC Freisinger Bär/KTM) genügte der sechste Tagesrang um Rang drei in der Meisterschaftstabelle zu sichern.

 

Quelle: ADAC MX Masters / Harald Englert

Max Nagl siegt beim ADAC MX Masters in Bielstein


- Max Nagl baut seine Führung im ADAC MX Masters aus
- Dylan Walsh feiert Tagessieg im ADAC MX Youngster Cup
- Tagessieg für Constantin Piller im ADAC MX Junior Cup 85
Bielstein.

 

Die 7.800 Zuschauer auf dem Bielsteiner Waldkurs wurden bei der dritten Runde des ADAC MX Masters mit perfekten äußeren Bedingungen und äußerst spannenden Rennen
verwöhnt. Angenehme Temperaturen um 17° Celsius und eine top präparierte Strecke ermöglichten Motorsport auf höchstem Niveau. In der ADAC MX Masters-Klasse war es erneut Max Nagl (TM Factory Racing), der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte. Nach einem Fehler in der Anfangsphase des ersten Durchgangs, musste sich der Bayer zwar mit dem zweiten Rang hinter Hunter Lawrence (KMP-Honda-Racing) begnügen, konnte jedoch im zweiten Rennen mit einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg seine Welt wieder geraderücken. „Ich hatte einen guten
Start in den ersten Lauf“, so Nagl. „Aber ein Fehler in der Waldpassage hat mich viele Plätze gekostet. Bis ich mich wieder auf Rang zwei nach vorne gekämpft hatte, war Hunter Lawrence schon sehr weit weg. Ich konnte zunächst Zeit auf ihn gut machen, hatte dann jedoch ein Problem mit meinem Motor und musste deshalb das Tempo drosseln.“
Mit dem Ersatzmotorrad an der Spitze des Feldes ins zweite Rennen gestartet, ließ Nagl der Konkurrenz keine Chance und gewann mit über 24 Sekunden Vorsprung vor Henry Jacobi (STC Husqvarna Racing) und Jens Getteman (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil). „Ich war nach
dem ersten Durchgang richtig wütend auf mich selbst und konnte es deshalb kaum abwarten endlich ins zweite Rennen zu starten. Dabei konnte ich mir den Frust nämlich schön von der Seele fahren“, schmunzelte der Meisterschaftsführende nach seinem eindrucksvollen Sieg.


Henry Jacobi hatte sich dazu entschieden, in Bielstein mit seiner 250 ccm Maschine zu starten und diesen Schritt auch nicht bereut. „Ich fahre einfach wahnsinnig gerne mit der 250er“, versicherte Jacobi. „Da der Kurs in Bielstein relativ eng ist und nicht ganz so lange Bergauffahrten hat, schien mir die Strecke hier ideal. Trotz dem Leistungsdefizit konnte ich ein hohes Tempo fahren und bin mit den Rängen drei und zwei zufrieden. Im zweiten Lauf wurde es am Ende noch mal recht eng, als ich oben im Wald übers Vorderrad gerutscht bin. Da konnte ich mich gerade so noch vor Getteman behaupten.“ Der Belgier hatte kurz vor dem Rennen in
Bielstein noch mit einer schweren Erkältung zu kämpfen und war deshalb selbst von seiner Leistung überrascht. „Im ersten Lauf fühlte ich mich völlig kraftlos und kam nicht über Rang 13 hinaus“, schilderte Getteman. „Dafür ging es in Rennen zwei deutlich besser und ich konnte mich vor Hunter Lawrence auf Rang drei behaupten.“
Lawrence hatte den ersten Lauf souverän mit über 13 Sekunden Vorsprung gewonnen, jedoch keinen guten Start ins zweite Rennen erwischt. „Ich steckte zunächst im Verkehr fest und tat mir schwer, schnell nach vorne zu kommen“, räumte der Australier ein. „Aber nach ein paar Minuten
lief es besser und ich konnte viele Plätze gut machen. Rang zwei in der Tageswertung ist absolut Okay – ich fahre mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause.“ Tagesrang vier sicherte sich Lukas Neurauter (Cofain Racing Team/KTM) mit den Einzelergebnissen vier und fünf.

---------------------------------------------------------------------------------
 

ADAC MX Youngster Cup


Die beiden Rennen des ADAC MX Youngster Cup waren an Spannung kaum zu überbieten. Ein besonders turbulentes Wochenende erlebte Michi Sandner (Thermotec Racing KTM/Mefo Sport Racing Team). Der Österreicher hatte schon am Samstag die schnellste Rundenzeit in der Qualifikation gefahren und konnte auch den ersten Lauf am Sonntag trotz einiger Attacken seiner Gegner für sich entscheiden. Nach dem perfekten Auftakt kam jedoch der Start in den
Presse-Information zweiten Lauf: „Der Fahrer neben mir ist ein wenig zu früh losgefahren und ich habe mich davon
leider mitreißen lassen“, ärgerte sich Sandner, der bei der Aktion mit dem Vorderrad ans Startgatter knallte und erst als letzter ins Rennen gehen konnte. „Das war natürlich unklug, aber ich habe alles darangesetzt, dass ich nochmal nach vorne komme.“ Seine unglaubliche Aufholjagd brachte Sandner schließlich noch bis auf den fünften Rang und damit auch auf Platz zwei der Tageswertung.
Tagessieger in der hart umkämpften Nachwuchsklasse wurde Dylan Walsh (Team Diga Procross/Husqvarna), der sich im ersten Lauf noch über einen Fahrfehler ärgern musste. „Ich war mir sicher, dass ich gewinnen könnte“, so der Neuseeländer. „Aber durch meinen Sturz hatte ich mir die Chance auf den Triumph verbaut.“ Im zweiten Durchgang ließ sich Walsh auch nicht von einem mittelmäßigen Start einbremsen und sicherte sich den Sieg vor Rene Hofer
(KTM Junior Racing) und Hardi Roosiorg (WZ-Racing/KTM).
Hofer durfte mit den Einzelergebnissen vier und zwei auf die letzte Stufe des Tagespodiums klettern und konnte damit auch seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen. „Ich bin vollzufrieden mit meinem Auftritt“, zog der Österreicher ein positives Fazit. „Ich habe beide Starts gewonnen und konnte meine Gesamtführung behaupten, auch wenn ich die ersten Runden im ersten Rennen ein wenig verschlafen habe. Jetzt geht es nach Möggers. Das ist zwar rund 500
Kilometer von mir zu Hause entfernt, aber natürlich trotzdem mein Heimrennen. Ich hoffe, dass mich die heimischen Fans dort zu Top-Leistungen pushen werden.“

 

---------------------------------------------------------------------------------


ADAC MX Junior Cup 85


Im ADAC MX Junior Cup 85 konnte Constantin Piller (Mefo Sport Racing Team/MSC Freisinger Bär/KTM) seinen ersten Tagessieg in der laufenden Saison feiern. Der Bayer hatte schon am Samstag mit der schnellsten Rundenzeit seine Ansprüche angemeldet und konnte auch am Sonntag überzeugen. Piller lag im ersten Lauf schon klar auf  Siegkurs, musste sich jedoch nach einem Sturz mit dem zweiten Rang hinter Camden Mc Lellan (Kosak Racing Team/KTM) zufriedengeben. Im zweiten Durchgang lief hingegen alles glatt und der Bayer durfte sich verdient über den Sieg freuen. „Mein Start war zwar nicht perfekt, aber ich war ganz vorne dabei“, schilderte Piller die Anfangsphase. „Ich habe mir dann recht schnell einen Vorsprung rausgefahren und konnte diesen auch bis ins Ziel verteidigen. Der Sieg ist super, aber leider konnte ich damit wieder keine Punkte in der Gesamtwertung auf Camden Mc Lellan gut machen.“ Der Südafrikaner hatte nämlich den ersten Durchgang gewonnen und sich im zweiten Rennen
hinter Piller auf Rang zwei platziert. „Ich hätte selbstverständlich gerne beide Läufe gewonnen“,
versicherte Mc Lellan. „Aber dazu hätte ich im zweiten Rennen besser starten müssen.
Immerhin konnte ich mit dem Resultat meinen Vorsprung auf Liam in der Gesamtwertung ausbauen.“ Liam Everts (KTM) fuhr mit den Rängen vier und drei zwar aufs Podium, doch der ehrgeizige Sohn des zehnfachen Weltmeisters Stefan Everts war nicht zufrieden mit seinem Auftritt. „Ich hatte hier kein gutes Wochenende“, übte der Belgier strenge Selbstkritik. „Normalerweise fühle ich mich auf technischen anspruchsvollen Strecke wie hier in Bielstein
wohl, aber es ist hier einfach nicht rund gelaufen für mich. Beim nächsten Rennen werde ich dafür umso stärker zurückkommen.“

Doppelsieg für Max Nagl


- Max Nagl gewinnt das erste ADAC MX Masters Rennen der Saison 2018


- ADAC MX Youngster Cup Sieg geht an den Österreicher Rene Hofer


- Raivo Dankers wird erster Sieger in der neuen Klasse ADAC MX Junior Cup 125

 

- Liam Everts glänzt mit Laufsieg im ADAC MX Junior Cup 85


Fürstlich Drehna. 10.500 Zuschauer feierten bei traumhaftem Sommerwetter und idealen äußeren Bedingungen den Auftakt des ADAC MX Masters 2018. Max Nagl (TM) war bereits im Qualifikations-Training der schnellste Fahrer und drückte der Veranstaltung auch am Rennsonntag seinen persönlichen Stempel auf. Rennen eins war eine klare Sache für den 30-Jährigen, der sich direkt in der zweiten Kurve an die Spitze setzte und im Anschluss keinen Zweifel mehr an seiner Entschlossenheit aufkommen ließ. „Ich konnte zwar nicht ganz frei auffahren, weil ich mir am Samstag eine kleine Verletzung an der Hand zugezogen hatte“, schilderte der Sieger. „Aber ich habe mich durchgebissen und konnte ungefährdet gewinnen. Es war allerdings alles andere als leicht, denn die Strecke war sehr anspruchsvoll.“ Im zweiten Durchgang wurde dem Bayern nochmal alles abverlangt, nachdem Henry Jacobi (STC Husqvarna Racing) den Red Bull-Holeshot gewinnen konnte und in den ersten Runden vehement die Spitze verteidigte. „Henry und ich haben uns ein schönes Rennen geliefert“, freute sich Nagl. „Ich denke das war durchaus attraktiv für die Zuschauer. Gegen Rennmitte ist er leider gestürzt. Damit war die Entscheidung zu meinen Gunsten gefallen. Fürstlich Drehna war ein super Wochenende für uns! Gutes Wetter, viele Zuschauer und ein Einstand für TM und mich nach Maß – so darf es gerne weitergehen!“
Henry Jacobi ärgerte sich zwar ein wenig über seinen Ausrutscher im zweiten Rennen, doch auch der Thüringer lieferte eine richtig starke Leistung. „Mein Start im ersten Rennen war nicht gut und so war Max bereits über alle Berge als ich mich auf den zweiten Rang nach vorne gekämpft hatte“, berichtete Jacobi von seinem Auftakt. „Für den zweiten Durchgang hatte ich mir deshalb fest vorgenommen besser zu starten. Das ist mir auch gelungen und ich konnte mich lange an der Spitze behaupten. Bis zu meinem kleinen Ausrutscher, der den Zweikampf mit Max abrupt beendet hat. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit meinem Auftritt und dem zweiten Platz in der Tageswertung, das war ein echt gelungenes Wochenende.“ Gesamtdritter wurde Jeffrey Dewulf (Motorshop Desmet-KTM). Der Belgier hatte in beiden Rennen keine guten Starts, konnte sich jedoch zweimal eindrucksvoll nach vorne kämpfen und durfte mit den Einzelergebnissen drei und vier auf die letzte Stufe des Siegerpodestes klettern. „Ein guter Start in die Serie“, freute sich der Gesamtdritte. „Darauf kann ich bei den nächsten Rennen aufbauen.“
ADAC MX Youngster Cup
Im ADAC MX Youngster Cup bekamen die Zuschauer zwei äußerst spannende Rennen geboten. Mit Platz zwei im ersten Durchgang und dem Sieg in Rennen zwei, durfte Rene Hofer (KTM Junior Racing) auch den Gesamtsieg der hart umkämpften Nachwuchsklasse feiern. „Der Holeshot im zweiten Rennen hat meine Aufgabe natürlich erleichtert“, lachte der glückliche Sieger. „Das war erst mein zweites Rennen im ADAC MX Youngster Cup und ich hatte wirklich nicht mit so einem starken Auftakt gerechnet! Jetzt fahren wir in optimaler Stimmung nach Mölln zum zweiten Rennen. Mal schauen wie es dort weitergeht.“ Zweiter der Tageswertung wurde Dylan Walsh (Team Diga-Procross/Husqvarna), der im zweiten Rennen in einem wahren Herzschlagfinale die Angriffe des Australiers Jett Lawrence (Team Suzuki Germany) abwehren musste. „Ja, auf den letzten Metern ging es recht eng zu, aber ich konnte die Nase vorne behalten“, freute sich Walsh. „Wenn man bedenkt, dass wir bei uns zu Hause in Neuseeland so gut wie keine Sandstrecken haben und ich mich deshalb auch hier in Drehna nicht gerade wohl
Presse-Information
gefühlt habe, war das doch ein sehr gutes Ergebnis. Ich freue mich schon auf die ersten Rennen auf hartem Untergrund!“
ADAC MX Junior Cup 125
Die neu geschaffene Nachwuchs-Klasse ADAC MX Junior Cup 125 feierte in Fürstlich Drehna Premiere. Sie wurde ins Leben gerufen, um eine Zwischenstufe zwischen dem früheren ADAC MX Junior Cup und dem ADAC MX Youngster Cup anzubieten. Als erster Sieger durfte sich Raivo Dankers (Team RD10 by Mefo Sport/KTM) feiern lassen. „Mein Start ins erste Rennen war alles andere als perfekt, aber ich fand schnell einen guten Rhythmus und konnte mich an die Spitze kämpfen“, freute sich der Niederländer. Auch im zweiten Durchgang erwischte Dankers keinen optimalen Start ins Rennen, fand jedoch einen Weg an allen Gegnern vorbei und feierte einen Doppelsieg zum Auftakt der Serie. „Jetzt bin ich schon sehr gespannt, was mich beim nächsten Rennen in Mölln erwartet, denn ich bin noch nie vorher dort gefahren.“ Rang zwei ging an Filip Olssen (Team Diga-Procross/Husqvarna), der schon am Samstag mit der schnellsten Zeit im Qualifying seine Ansprüche angemeldet hatte. „Ich habe mich von Beginn an sehr wohl hier gefühlt und bin zufrieden mit dem zweiten Rang, darauf lässt sich aufbauen“, freute sich der Schwede. Bester Deutscher in der stark besetzten Nachwuchsklasse wurde Lion Florian (KTM), der von der ADAC Stiftung Sport unterstützt wird. Starke Leistung auch von Lokalmatador Maximilian Spies (ADAC Berlin-Brandenburg/Husqvarna) aus Ortrand. Das Clubmitglied des MSC Fürstlich Drehna erfreute die heimischen Fans als zweitbester deutscher Fahrer mit Gesamtrang sieben.
ADAC MX Junior Cup 85
Im ADAC MX Junior Cup 85 wurde das erste Rennen bereits am Samstag ausgetragen. Liam Everts (KTM), der Sohn des zehnfachen Weltmeisters Stefan Everts, dominierte den Auftakt und konnte ungefährdet gewinnen. Am Sonntag wurde der 13-Jährige jedoch ab der Halbzeit von Camden Mc Lellan (Kosak Racing Team/KTM) bedrängt und musste dem Druck des Südafrikaners in der Schlussphase des Rennens schließlich nachgeben. „Ich hatte ein paar Probleme beim Überrunden und Camden war am Ende einfach ein wenig schneller“, räumte Everts ein. „Aber es war trotzdem ein guter Auftritt mit dem Sieg am Samstag. Im nächsten Rennen werde ich versuchen, es besser zu machen und auch den Gesamtsieg zu holen.“ Mc Lellan hatte schon nach dem ersten Rennen angekündigt, dass er mit einem guten Start um den Sieg kämpfen kann und der 13-Jährige hielt Wort. „Ich konnte Liam gegen Ende des Rennens einholen und Druck auf ihn ausüben“, freute sich Mc Lellan. „Als ihm ein kleiner Fehler unterlief, war ich zur Stelle und schnappte mir den Sieg. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Auftritt hier und denke, dass ich auf Strecken mit hartem Boden noch ein wenig mehr zeigen kann.“ Bester Deutscher wurde Paul Bloy (Bauerschmidt KTM) auf Platz sechs der Tageswertung.

 

Quelle: ADAC MX Masters / Harald Englert

Dennis Ullrich gewinnt zum dritten Mal das ADAC MX Masters

 

  • Ullrich erfolgreichster Pilot in der Geschichte der Motocross-Serie
  • Bas Vaessen steht als ADAC MX Youngster Cup-Champion auf dem Podest
  • Welt- und Europameister Rene Hofer wird ADAC MX Junior Cup-Champion

Holzgerlingen. Der Blick in den Himmel sollte am Sonntagmorgen eigentlich nichts Gutes verheißen. Nachdem die Zuschauer am Qualifikationstag mit einigen Sonnenstrahlen verwöhnt wurden, war es am Tag des großen ADAC MX Masters-Finales grau und regnerisch. Allerdings war der andauernde Nieselregen schnell kein Thema mehr, nachdem die ersten Piloten am Rennsonntag ihre ersten Runden auf dem 1.800 Meter langen "Schützenbühlring" der Kraftfahrervereinigung Kalteneck e.V. in Holzgerlingen gedreht hatten. Einer, der an diesem Rennsonntag besonders von sich reden machte, war der Kämpfelbacher Dennis Ullrich (23, KTM Sarholz Racing Team). Der 23-Jährige setzte sich in beiden Läufen auf der Strecke seines Heimatclubs direkt an die Spitze und machte schnell deutlich, wer auf seiner Lieblingsstrecke den Ton angab. Als erster dreifacher Champion von Europas beliebtester Motocross-Rennserie schrieb "Ulle" vor 7.200 Besuchern am Wochenende nun Geschichte.
 
Mit drei ADAC MX Masters-Titeln hat der KTM-Fahrer nun die Oberhand über Max Nagl (29, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team), Marcus Schiffer (29) und Ken Roczen (22), die in der Vergangenheit jeweils zweimal die Serie gewinnen konnten. "Ich bin einfach nur überglücklich und kann es noch gar nicht richtig fassen. Vor den Starts war ich wahnsinnig aufgeregt, aber sobald das Startgatter dann gefallen war, war ich in meinem Element. Das Finale hier in Holzgerlingen hatte es aber wirklich noch mal in sich, da die Strecke super schwierig zu bestreiten war. Die weniger geübten Fahrer standen zum Teil kreuz und quer, sodass das Überrunden zur echten Aufgabe wurde. Aber am Ende hat es jetzt gereicht und nun werde ich erst einmal alle Fünfe gerade sein lassen", meinte der neue ADAC MX Masters-Champion, der sich vom ganzen KTM Sarholz Racing Team, seiner Freundin Vanessa, seinem Mechaniker Robbie, seinem Fahrwerkstechniker Rüdi, seiner Mutter Brigitte und seinem Bruder Sven feiern ließ.
 
Im Hinblick auf die Tageswertung siegte Dennis Ullrich vor seinem Teamkollegen Harri Kullas (24/FIN, KTM Sarholz Racing Team) und dem Dänen Thomas Kjer Olsen (19, Bodo Schmidt Motorsport, Husqvarna). Christian Brockel (32, KTM GST Berlin) punktete als zweitbester Deutscher und schaffte es mit einem fünften Platz beim Finale in die Top Fünf der Meisterschaftswertung.
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Der neue Champion im ADAC MX Youngster Cup heißt Bas Vaessen (18, Team Suzuki World MX2). Der Niederländer, der beim vergangenen ADAC MX Masters-Event in Gaildorf (20./21. August) die Führung in der Meisterschaft übernommen hatte, zeigte sich sichtlich erleichtert und entgegnete: "Jetzt wird erst einmal nur noch gefeiert. Ich freue mich riesig. Diesen Titel hier zu gewinnen, bedeutet mir sehr viel, da er sehr wichtig ist für meine Karriere. Die letzten zwei Runden im Rennen waren wirklich die längsten meines Lebens, das hat mich einiges an Nerven gekostet. Ich bin ein bisschen vorsichtiger gefahren, damit ja nichts mehr schiefgeht", so der 18-Jährige, der 2012 bereits den ADAC MX Junior Cup gewonnen hatte. Bei der Siegerehrung ließ sich der neue ADAC MX Youngster-Cup Sieger in extra für ihn angefertigten Champion-T-Shirts von Teamchef Thomas Hannecke, seinen Eltern Anki und Har, seinem Mechaniker Ito sowie von MX-Legende Harry Everts feiern, der extra zur Unterstützung seines Suzuki-Schützlings Bas nach Holzgerlingen gereist war. 2017 will Vaessen dann als Pilot bei den "Big Boys" in der Masters-Klasse starten, zudem wird er die gesamte MX2-Weltmeisterschaft mitfahren.
 
Gesamtzweiter wurde der Finne Miro Sihvonen (17/FIN, Diga Junior Racing Team, KTM), als Meisterschafts-Dritter stand Stefan Ekerold (21, Bodo Schmidt Motorsport, Husqvarna) auf dem Podest. Der 21-Jährige wurde zudem als Tagessieger geehrt. "Das ist mein erster Tagessieg in dieser Saison, das genieße ich natürlich sehr. Allerdings waren die Rennen heute extrem tough. Das hatte kaum noch was mit Motorrad fahren zu tun, sondern war eigentlich eher ein Enduro-Rennen", kommentierte der Saarländer aus Weiskirchen sein Ergebnis. Tageszweiter wurde am Rennsonntag Bas Vaessen, als Dritter räumte der Belgier Cedric Grobben (21. KTM Sarholz Racing Team) ab.
 
ADAC MX Junior Cup
 
Im ADAC MX Junior Cup freute sich Favorit Rene Hofer (14, MSC Imbach/Kini KTM Junior Pro Team by Mefo Sport), das sein Traum vom Titel tatsächlich in Erfüllung ging. Nachdem die jüngsten Teilnehmer der ADAC MX Masters-Rennserie aufgrund der schwierigen Streckenbedingungen nur einmal starten konnten und das Rennen vorzeitig abgebrochen werden musste, wurden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Das reichte im Fall des 14-Jährigen jedoch aus, um die Saison mit einem obersten Platz auf dem Siegerpodest abzuschließen. "Eigentlich ist heute der sogenannte Worst Case eingetreten. Es hat geregnet und ich musste mich extrem konzentrieren. Ich bin aber sehr stolz, dass ich nach meinem Weltmeister- und Europameister-Titel nun auch noch ADAC MX Junior Cup-Champion bin", freute sich das von MX-Legende Heinz Kinigadner (56) geförderte Talent. Pläne für das kommende Jahr hat Hofer ebenfalls schon. Neben seiner geplanten Teilnahme am ADAC MX Youngster Cup will sich der Österreicher auch auf die Europa- und Weltmeisterschaft in der 125ccm-Klasse fokussieren. Den Pokal für den Vize-Sieg ließ sich am Sonntag der Este Meico Vettik (13/EST, Mefo Sport Racing Team, KTM) überreichen. Über einen dritten Platz bei der Jahressiegerehrung freute sich der Russe Maksim Kraev (14/RUS, Garim MX Team, KTM). Die Tageswertung gewann der Ungar Adam Kovacs (13, Team HTS KTM by Mefo Sport) vor dem Südafrikaner Cameron Dürow (13, GPR Promo MX Team by Mefo Sport, KTM) und Rene Hofer.
 
Am kommenden Wochenende treten drei der besten ADAC MX Masters-Piloten noch einmal gemeinsam bei der prestigeträchtigsten Veranstaltung des Jahres an. Das "Motocross der Nationen" ist seit 1947 das Highlight-Event der Motocross-Saison. Bei der sogenannten Olympiade des Motocross-Sports treten insgesamt 38 Länder gegeneinander an, die dabei jeweils drei ihrer besten MX-Piloten an den Start schicken. Genau wie in den vergangenen zwei Jahren sind es 2016 auch wieder der inzwischen dreifache ADAC MX Masters-Champion Dennis Ullrich, der WM-Dritte Max Nagl und das Nachwuchs-Talent Henry Jacobi, die Deutschland am 24. und 25. September in Maggiora in Italien repräsentieren.
 
Holzgerlingen:
 
Meisterschaftsstand ADAC MX Masters

Dennis Ullrich, 240 Punkte
Harri Kullas, 228 Punkte
Thomas Kjer Olsen, 222 Punkte
 
 
Meisterschaftsstand ADAC MX Youngster Cup

Bas Vaessen, 230 Punkte
Miro Sihvonen, 220 Punkte
Stefan Ekerold, 208 Punkte
 
 
Meisterschaftsstand ADAC MX Junior Cup

Rene Hofer, 175 Punkte
Meico Vettik, 148 Punkte
Maksim Kraev, 137 Punkte
 
 
Holzgerlingen: Privatfahrerwertung in der Klasse ADAC MX Masters

1. Maik Schaller (Rudersberg), 109 Punkte
2. Patrik Bender (Beibertal), 86 Punkte
3. Michel Kaschny (Borstel-Hohenraden), 75 Punkte
 
 
Holzgerlingen: Markenwertung in der Klasse ADAC MX Masters

1. KTM, 271 Punkte
2. Husqvarna, 238 Punkte
3. Suzuki, 205 Punkte
4. Honda, 143 Punkte
5. Kawasaki, 129 Punkte
6. Yamaha, 68 Punkte
 

Quelle: ADAC MX Masters / Nina Schröder

ADAC MX Masters in Gaildorf:

 

Führungswechsel in allen drei Klassen

 

  • WM-Pilot Max Nagl holt Tagessieg beim ADAC MX Masters in Gaildorf
  • ADAC MX Masters: Dennis Ullrich wieder Tabellenführer
  • ADAC MX Youngster Cup: Bas Vaessen auf dem Weg zum Titel
  • ADAC MX Junior Cup: Rene Hofer freut sich über Spitzenposition

Gaildorf. 16.500 Besucher, eine perfekte Sicht auf die Strecke und strahlender Sonnenschein: Der Sonntag im baden-württembergischen Gaildorf lieferte optimale Voraussetzungen für spannende und actiongeladene Motocross-Rennen. Als besonders erfolgreich wird das Rennwochenende vor allem Max Nagl (29, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team) und Dennis Ullrich (23, KTM Sarholz Racing Team) in Erinnerung bleiben. Während Nagl mit zwei Laufsiegen die volle Punktzahl und damit den Tagessieg einheimste, machte "Ulle" mit einem zweiten Platz in der Gesamtwertung und damit einem Wechsel an der Tabellenspitze von sich reden. "Mein Plan ist aufgegangen, jetzt bin ich wieder Führender. Das lässt mich natürlich auch positiv auf das ADAC MX Masters-Finale in Holzgerlingen blicken, denn auch dort spielt mir die Bodenbeschaffenheit in die Karten", erklärte der 23-Jährige.
 
Und auch Nagl pflichtete seinem Konkurrenten bei und lobte den zweifachen ADAC MX Masters-Champion für seine tollen Ergebnisse. "Dennis ist eine super Saison gefahren und wenn er diese tolle Leistung auch beim Motocross der Nationen abruft, haben wir sehr gute Chancen auf eine Top-Platzierung in Maggiora", sagte der WM-Dritte über Ullrich, mit dem er gemeinsam mit Henry Jacobi (19, Honda JTech Racing Team) als Team Germany am 24. und 25. September in Italien bei der Motocross-Mannschafts-Weltmeisterschaft antreten wird. Zudem zeigte sich der Oberbayer über seinen eigenen Auftritt sehr zufrieden und meinte: "Tolle Zuschauer, großartige Rennen, super Atmosphäre! Dieses Wochenende hier in Gaildorf hat rundum gepasst und sehr viel Spaß gemacht." Tagesdritter wurde der Däne Thomas Kjer Olsen (19/DEN, Bodo Schmidt Motorsport, Husqvarna), der in der Gesamtwertung nun mit dem neuen Zweitplatzierten Harri Kullas (24/FIN, KTM Sarholz Racing Team) gleichauf ist und mit vier Punkten hinter Ullrich liegt.
 
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Im ADAC MX Youngster Cup spielten sich am Rennsonntag unglaublich spannende Szenen ab. Der Neuseeländer Josiah Natzke (17, KTM Red Bull Factory Racing) sicherte sich mit einem Platz zwei in Lauf eins und dem besten Ergebnis in Lauf zwei den Tagessieg und freute sich, dass er vor einem so großen Publikum, das er aus seinem Heimatland Neuseeland nicht gewohnt ist, so gefeiert wurde. Für noch mehr Furore sorgten allerdings die beiden Konkurrenten Miro Sihvonen (17/FIN, Diga Junior Racing Team, KTM) und Bas Vaessen (18/NED, Team Suzuki World MX2). Mit einem Sieg in Lauf eins und einem vierten Platz im zweiten Rennen positionierte sich Vaessen nicht nur auf Platz zwei in der Gesamtwertung, er übernahm damit - wenn auch nur knapp mit zwei Punkten - die Führung an der Tabellenspitze: "Es waren wahnsinnig aufregende Battles an diesem Wochenende, die mich körperlich und mental sehr gefordert haben. Aber ich habe am Ende das erreicht, was ich wollte und kann nun gestärkt auf das Finale in Holzgerlingen blicken", kommentierte der 18-Jährige seine Leistung vom Rennwochenende. Gesamtdritter wurde der 20-Jährige Stefan Ekerold (Bodo Schmidt Motorsport).
 
 
ADAC MX Junior Cup
 
Tagessieg für ADAC MX Junior Cup-Pilot Rene Hofer (14, MSC Imbach/Kini KTM Junior Pro Team by Mefo Sport): Das von MX-Legende Heinz Kinigadner geförderte Talent setzte sich in beiden Läufen an die Spitze und übernahm damit wieder die Tabellenführung in der Gesamtwertung. Insgesamt hat der Österreicher nun 17 Punkte Vorsprung vor seinem Konkurrenten Meico Vettik (13/EST, Mefo Sport Racing Team, KTM). Sichtlich erleichtert und stolz berichtete der 14-Jährige: "Wie sagt man in Österreich so schön: Wenn's läuft, dann läuft's! Und genau das scheint bei mir gerade der Fall zu sein. Jetzt ist der Titel im ADAC MX Junior Cup definitiv ein realistisches Ziel! Der Speed ist da und der Wille sowieso!" Hofer war gerade erst zum Europa- und Weltmeister in der Klasse 85ccm gekürt worden, die Trophäe im ADAC MX Junior Cup würde somit einen Titel-Hattrick in dieser Saison für den erfolgreichen Jungspund bedeuten. Gesamtzweiter wurde der Australier Jett Lawrence (13, Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil), auf Platz drei landete der Schweizer Mike Gwerder (13, Husqvarna).
 
Das Finale des ADAC MX Masters findet am 17. und 18. September auf dem Schützenbühlring in Holzgerlingen statt. Die Kraftfahrervereinigung Kalteneck e.V. (Kfv Kalteneck) hatte im vergangenen Jahr als Ausrichter der Rennserie ausgesetzt, um die 1.800 Meter lange Lehmboden-Strecke zu überarbeiten und das Fahrerlager zu optimieren. Nun können sich die Piloten auf einen perfekt präparierten Rundkurs freuen, der zu den übersichtlichsten MX-Tracks in ganz Europa gehört. Der Startbereich wurde umgestaltet, zudem überzeugt der Schützenbühlring durch viele Sprünge, eine große Wiesenschleife und einige anspruchsvolle Auf- und Abfahrten. Als Lokalmatador geht in Holzgerlingen Dennis Ullrich an den Start, der dort seit 2012 im Verein ist, auf dieser Strecke seine zwei ADAC MX Masters-Titel gewann und zum ADAC MX Youngster Cup-Sieger wurde.

 

 

Quelle: ADAC MX Masters / Nina Schröder

 

 

Schwierige Bedingungen beim ADAC MX Masters in Aichwald: Belgier Jeremy Delince holt Tagessieg

 

  • ADAC MX Masters-Pilot Dennis Ullrich baut Tabellenführung aus
  • ADAC MX Youngster Cup-Pilot Cedric Grobben sichert sich Tagessieg
  • ADAC MX Junior Cup wegen schlechten Wetters abgesagt

Aichwald. Der Starkregen, der beim Qualifikationstraining des ADAC MX Masters am Samstag überraschenderweise ausblieb, setzte dafür am Rennsonntag umso heftiger ein. Die Konsequenz: schlammige Streckenverhältnisse und ein Rennplan, der aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse komplett neu organisiert werden musste, sodass am Ende nur noch ein ADAC MX Youngster Cup-Lauf und ein Rennen in der Masters-Klasse durchgeführt werden konnten. Vollen Einsatz zeigte dabei Jeremy Delice aus Belgien (25, KMP Honda Repsol Racing). Der ADAC MX Masters-Pilot lieferte sich eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit dem Tabellenführer Dennis Ullrich (22, KTM Sarholz Racing Team) und konnte das Rennen am Ende für sich entscheiden. "Ich habe im Winter in Belgien die ganze Zeit auf Strecken mit ähnlichen Bodenverhältnissen trainiert und bin es daher gewohnt, im Matsch zu fahren. Dennoch war der Track schwer zu bezwingen und ich freue mich, dass ich hier so punkten konnte. Das ist eine richtige Genugtuung, da ich hart für meinen Erfolg arbeite", erklärte der 25-Jährige.  Sein Konkurrent Dennis Ullrich landete auf dem zweiten Platz und setzte damit sein Ziel um, das er sich für das Rennwochenende in Aichwald gesteckt hatte: Tabellenführung ausbauen. "Meine Leistung heute bringt mich in der Meisterschaft nach vorne und daher bin ich sehr glücklich über Rang zwei. Ich habe relativ am Anfang einen Fahrfehler gemacht und bin mit dem Vorderreifen weggerutscht. Daher musste ich zusehen, dass ich dennoch vorne mitmischen konnte. Das war schon eine Art Glücksspiel heute", berichtete der 22-Jährige, der genau wie Max Nagl beim nächsten GP in England antreten will. Als Dritter kam der Tscheche Petr Smitka (25, Cofain Racing Team) ins Ziel.
Lokalmatador Max Nagl (28, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team) wollte bei den schwierigen Wetterbedingungen im Hinblick auf seinen WM-Einsatz am kommenden Wochenende in England kein Risiko eingehen und verzichtete auf eine Teilnahme am wahrhaftigen Matsch-Lauf der Masters-Klasse. Ähnlich erging es Qualifying-Sieger Brian Hsu (18, Team Suzuki World MX2), der ebenfalls nicht am Rennsonntag auf der Strecke zu sehen war.
 
Dennoch war die Veranstaltung, die von rund 500 Helfern des MSC Eiserne Hand Aichwald e.V. vorbereitet wurde, sehr gut besucht. Rund 17.000 Besucher kamen an diesem Wochenende an die Strecke "In den Horben" und trotzten den Wassermassen in der baden-württembergischen Gemeinde.
 
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Im ADAC MX Youngster Cup freute sich einer ganz besonders. Der Belgier Cedric Grobben (21, KTM Sarholz Racing Team) fuhr zum ersten Mal in seiner bisherigen MX-Laufbahn aufs Podium und zeigte sich mächtig stolz über seine überzeugende Leistung im baden-württembergischen Aichwald. "Ich bin sehr glücklich und hatte heute trotz des vielen Regens viel Spaß. Ich mag es, wenn die Strecke anspruchsvoll ist und man unter erschwerten Bedingungen fährt. Man kann beispielsweise nur sehr schwer im Stehen agieren, weil die Klamotten durch den Schlamm so viel wiegen und auch trotz verdreckten Brille eine freie Sicht zu behalten, ist keine leichte Aufgabe. In den letzten Jahren habe ich bedingt durch Verletzungen immer wieder Rückschläge einstecken müssen, daher finde ich es klasse, dass ich meiner Familie, die immer als Unterstützung mit zu den Rennen reist, ein so tolles Ergebnis präsentieren konnte", so der Pilot des KTM Sarholz Racing Teams. Zweiter wurde der Slowake Richard Sikyna (18, MX Slovakia Racing, KTM), als Dritter ließ sich sein Landsmann Tomas Kohut (17, KTM Kosak Racing Team) feiern.
 
 
ADAC MX Junior Cup
 
Für die ADAC MX Junior Cup-Piloten gab es am Rennsonntag keine Rennen. Die Streckenverhältnisse ließen es nach den heftigen Regenfällen nicht mehr zu, dem MX-Nachwuchs mit ihren 85ccm-Maschinen eine faire Chance auf der Strecke zu geben, woraufhin die Läufe der Klasse drei abgesagt wurden. Damit müssen sich die jüngsten Fahrer der beliebtesten Motocross-Rennserie Europas nun einige Wochen gedulden, bis sie wieder angreifen können. Der ADAC MX Junior Cup setzt beim nächsten ADAC MX Masters in Bielstein aus, am 16. und 17. Juli im norddeutschen Tensfeld sind die Kleinsten dann wieder mit am Start.
 

 

 

Quelle: ADAC MX Masters / Nina Schröder
 

Dennis Ullrich räumt bei ADAC MX Masters-Auslandsstopp in Möggers ab   


• Niederländer Vaessen sichert sich Tagessieg im   ADAC MX Youngster Cup

• Russe Kraev löst Lokalmatador Hofer an Tabellenspitze im ADAC MX Junior Cup ab

• 12.600 Besucher beim ADAC MX Masters im österreichischen Möggers  


Möggers / Österreich. Dass das ADAC MX Masters im österreichischen Möggers ein echter Publikumsmagnet ist, bewahrheitete sich am Rennsonntag erneut. Rund 12.600 Besucher sahen bei sonnigen 26 Grad dabei zu, wie die 120 Piloten aus insgesamt 244 Teilnehmern, die sich am Samstag qualifiziert hatten, in drei Klassen um wertvolle Punkte kämpften. Besonders beeindruckend präsentierte sich der zweifache ADAC MX Masters-Champion und WM-Fahrer Dennis Ullrich (22, KTM Sarholz Racing Team). Der 22-Jährige zeigte sich in Bestform und sicherte sich mit zwei souveränen Laufsiegen den Tagessieg und die Tabellenführung. „Ich bin sehr glücklich über die hervorragenden Ergebnisse. Ich habe in den vergangenen Wochen mein Training umgestellt und mich viel auf die Technik konzentriert. Zudem wurde das Bike perfekt auf mich eingestellt, sodass ich heute optimal mit der Strecke spielen konnte. Und wie sagt man so schön: Mit dem Spaß kommt auch der Speed“, freute sich der Baden-Württemberger. Gesamtzweiter wurde Ullrichs Teamkollege und WM-Pilot Harri Kullas (24/FIN, KTM Sarholz Racing Team), als Dritter bekam Dominique Thury (23, Falcon Motorsports, KTM) den Pokal überreicht. 

 
ADAC MX Youngster Cup  


Im ADAC MX Youngster Cup machten am Rennsonntag gleich zwei Jungs von sich reden. Der Niederländer Bas Vaessen (18, Team Suzuki World MX2) lieferte sich in Lauf eins mit dem Belgier Nathan Renkens (18, WZ Racing, KTM) einen erbitterten Kampf um den Podiumsplatz. Doch nachdem beide eine Runde vor Schluss zu Boden gingen und Vaessen schneller wieder auf dem Bike saß, gewann dieser am Ende das erste Rennen. Mit seinem vierten Platz in Lauf zwei ließ sich der Suzuki-Pilot schließlich als Tagessieger im ADAC MX Youngster Cup feiern und erklärte: „Ich bin jetzt schon zum zweiten Mal hier in Möggers und konnte mich vom letzten ADAC MX Masters in 2010 noch sehr gut an die schöne Naturkulisse erinnern. Ich freue mich sehr über meinen ersten Tagessieg, das Wochenende hätte für mich nicht besser enden können.“ Gesamtzweiter wurde der Finne Miro Sihvonen (17, Diga Junior Racing Team), der 2016 erstmals an der Rennserie teilnimmt und beim Auftakt in Fürstlich Drehna mit einem Tagessieg direkt die Tabellenführung übernahm. Diese hat er nach seiner guten Leistung in Möggers noch immer inne, vom Zweitplatzierten Stefan Ekerold (20, Bodo Schmidt Motorsport) trennen ihn derzeit noch 19 Punkte. „Im ersten Rennen hatte ich einen schlechten Start und bin dann letztendlich nur Siebter geworden. Das hat mich richtig wütend gemacht und diesen Ärger habe ich dann im zweiten Rennen als Antrieb genutzt, sodass ich in Lauf zwei als Erster ins Ziel kam“, erläuterte der 17-Jährige. Als Tagesdritter stand der Tscheche Martin Krc (19, Sturm Racing Team, KTM) auf dem Podium.  


ADAC MX Junior Cup  


Im ADAC MX Junior Cup verlief es für den Lokalmatadoren und bisherigen MeisterschaftsFührenden Rene Hofer (14, MSC Imbach by MEFO Sport/Kini KTM Junior Pro Team) nicht wie erhofft. Nachdem der 14-Jährige im ersten Lauf direkt zu Beginn technische Probleme hatte und aufgrund einer defekten Zündung nicht mehr weiterfahren konnte, wurde er nach einem Sieg im zweiten Lauf Sechster in der Gesamtwertung. Damit kostete ihn der Ausfall im ersten Rennen auch die Tabellenführung, die sein Konkurrent Maksim Kraev (13/RUS, Garim MX Team, KTM) mit seinem Tagessieg in Möggers übernahm. „Natürlich ärgert es mich, dass ich hier in meiner Heimat nicht so punkten konnte, wie ich wollte. Aber auf der anderen Seite stachelt es mich auch an, da ich in Aichwald alles daran setzen werde, mir die Spitzenposition zurückzuholen“, kommentierte das von MX-Legende Heinz Kinigadner (56) geförderte Nachwuchs-Talent. Sein Konkurrent Kraev zeigte sich hingegen überglücklich über die Ergebnisse und sagte: „Es macht mich sehr stolz, dass ich meiner Familie und meinem Team beweisen konnte, dass ich auch auf hartem Boden, den ich sonst nicht gewohnt bin, überzeuge. In Bezug auf die Meisterschaft bedeutet es jetzt aber ein bisschen mehr Extra-Spannung, da ich mit Rene Hofer einen sehr starken Gegner im Nacken habe.“ Gesamtzweiter wurde der Schweizer Mike Gwerder (Husqvarna), als Dritter ließ sich der Südafrikaner Cameron Dürow (13, DAM Racing, KTM) feiern. 

 

 
Die dritte diesjährige Veranstaltung des ADAC MX Masters wird im baden-württembergischen Aichwald ausgetragen. Die 1.755 Meter lange Wiesenboden-Strecke „In den Horben“ lockt jährlich Tausende von Zuschauer auf das Gelände des „MSC Eiserne Hand e.V.“, denen auf dem kurvigen und sprungintensiven Rennkurs Motocross-Action vom Feinsten geboten wird. Zudem wird der zweifache ADAC MX Masters-Champion und erfolgreiche WM-Pilot Max Nagl (28, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team) vor Ort sein, um in seinem Heimatclub als Lokalmatador an den Start zu gehen. 

 

Quelle: ADAC MX Masters / Nina Schröder

Däne Thomas Kjer Olsen beginnt ADAC MX Masters-Saison mit Tagessieg

  • WM-Pilot Angus Heidecke überzeugt mit Platz drei
  • Lokalmatador Christian Brockel punktet zweimal
  • MX-Superstar Ben Townley mit technischem Problem in Lauf zwei

München. Der Rennsonntag des ADAC MX Masters im brandenburgischen Fürstlich Drehna war nicht nur für die 221 internationalen Motocross-Piloten aus 25 Nationen eine echte Herausforderung. Auch die 10.500 Zuschauer wurden bei einem Wetter-Mix aus Sonne, Schnee, Hagel und Regenschauern auf eine harte Probe gestellt. Dennoch hatten die kalten Temperaturen keinen Einfluss auf die hervorragende Stimmung an der 1.650 Meter langen Tiefsandstrecke "Rund um den Mühlberg". Bereits beim ersten Lauf der Masters-Klasse fieberte das Publikum bei einer spannenden Aufholjagd zwischen den beiden deutschen WM-Piloten Dennis Ullrich (22) und Angus Heidecke (25, beide KTM Sarholz) mit. Für Heidecke reichte es am Ende mit einem Platz drei in der Tageswertung für das Podium, Ulle" wurde Sechster.
 
Als bester Fahrer des Auftaktwochenende überzeugte nicht wie erwartet der neuseeländische MX-Superstar Ben Townley (31, Team Suzuki World MXGP), sondern sein dänischer Konkurrent Thomas Kjer Olsen (19, Bodo Schmidt Motorsport). Olsen sicherte sich in beiden Rennen den zweiten Platz und holte damit den Tagessieg im ADAC MX Masters. "Heute mit dem Red Plate nach Hause zu fahren, ist unbeschreiblich. Ich habe im Winter extrem viel trainiert und ich freue mich sehr, dass ich mich hier so erfolgreich präsentieren konnte", freute sich der 19-Jährige, der 2014 den ADAC MX Youngster Cup gewonnen hatte.
 
Der Neuseeländer Townley hatte hingegen weniger Erfolg. Obwohl er im ersten Lauf zwar klar in Führung gelegen hatte und diesen mit einem Vorsprung von knapp zwölf Sekunden vor Olsen für sich entschied, fiel er im zweiten Lauf aufgrund eines technischen Problems aus und wurde Zehnter in der Tageswertung. Lokalmatador Christian Brockel (32, KTM GST Berlin) positionierte sich in beiden Rennen in der Top Zehn und zeigte sich mit einem achten Platz äußerst zufrieden: "Das Ergebnis ist eigentlich mehr als ich von diesem Wochenende hier in Fürstlich Drehna erwartet habe. Ich konnte krankheitsbedingt in den letzten Wochen nur sehr wenig trainieren. Daher freue ich mich, dass ich hier so eine gute Leistung abrufen konnte", so der zweifache Familienvater, der vor allem im ersten Lauf viel Beifall bekommen hatte, nachdem er sich nach einem Sturz in der ersten Runde von Rang 27 auf Platz zehn vorgekämpft hatte.
 
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Im ADAC MX Youngster Cup sicherte sich zum Saisonstart ein Rookie beide Laufsiege und damit auch die Tageswertung. Der Finne Miro Sihvonen (17, Diga Junior Racing Team) nimmt seit 2016 erstmals am ADAC MX Youngster Cup teil und führt nun mit der vollen Punktzahl von 50 Zählern die Rangliste an: "Eigentlich hatte ich die Top Drei angepeilt und freue mich natürlich umso mehr, dass ich hier so punkten konnte. Das hat mich direkt zuversichtlich gemacht, nicht nur bei einer ADAC MX Masters-Veranstaltung teilzunehmen, sondern die ganze Serie mitzufahren", sagte der Skandinavier. Um Platz zwei und drei lieferten sich Stefan Ekerold (20, Bodo Schmidt Motorsport) und der Niederländer Luca Nijenhuis (21, Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) nervenaufreibende Aufholjagden. Während Ekerold im ersten Wertungsrennen dominierte, setzte sich Nijenhuis dann im zweiten Lauf vor ihn und erkämpfte sich somit in der Gesamtwertung den zweiten Platz. Sein deutscher Rivale zeigte sich zwar über den finalen dritten Platz enttäuscht, kündigte aber bereits Revanche für das nächste Rennwochenende an.
 
 
ADAC MX Junior Cup
 
Im ADAC MX Junior Cup überzeugte, genau wie bereits am Vortag, der Österreicher René Hofer (14, MSC Imbach by MEFO Sport/Kini KTM Junior Pro Team). Der 14-Jährige siegte souverän mit zwölf und 15 Sekunden Vorsprung in beiden Wertungsrennen und freute sich über seinen verdienten Tagessieg: "Das ist das erste Mal, dass ich bei der Masters-Serie ganz oben auf dem Podium stehe, das muss ich erst einmal verarbeiten. Ich bin ja 2015 schon Gesamtdritter im ADAX MX Junior geworden und finde es klasse, dass ich hier direkt an meinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr anknüpfen kann. Das bestärkt mich unheimlich und gibt mir ein gutes Gefühl für die kommenden Veranstaltungen des ADAC MX Junior Cup", meinte das Nachwuchstalent. Zweiter wurde der Russe Maksim Kraev (13, Garim MX Team, KTM), als Dritter stand der Este Meico Vettlik (12, KTM EST) auf dem Siegerpodest.
 
Das zweite Rennwochenende des ADAC MX Masters findet am 21. und 22. Mai im österreichischen Möggers in der Nähe des Bodensees statt. Die 1.850 Meter lange Lehmboden-Strecke ist durch ihre zahlreichen Sprungmöglichkeiten sowie durch ihren steilen Starthang besonders spektakulär und garantiert nach dem Auftakt in Fürstlich Drehna ein weiteres Motocross-Event der Extraklasse.


Quelle: ADAC MX Masters / Nina Schröder

Tagessieg für Watson, Vize-Titel geht an Ullrich


• ADAC MX Masters Champion 2015: Glenn Coldenhoff
• ADAC MX Youngster Cup Champion 2015: Brian Hsu
• ADAC MX Junior Cup Champion 2015: Jeremy Sydow

• 15.700 Zuschauer sehen spannendes Saisonfinale in Gaildorf


Gaildorf. Beim Saisonfinale des ADAC MX Masters im baden-württembergischen Gaildorf triumphierte der Husqvarna-Werkspilot Nathan Watson (Red Bull Iceone Husqvarna Factory Racing) aus England. Auf der 1.650 Meter langen Traditionsstrecke „Auf der Wacht“ des MSC Gaildorf gewann der WM-Pilot vor 15.700 Zuschauern die Tageswertung in Europas beliebtester Motocross-Serie. „Ich freue mich, nach meinem zweiten Platz beim vergangenen Lauf im
niederländischen Lichtenvoorde, noch einen drauf setzen zu können und als Tagessieger die ADAC MX Masters-Saison zu beenden. Es ist ein tolles Gefühl zu gewinnen, weil die Konkurrenz in der Serie sehr hoch ist“, sagte der 21-jährige Watson. Zweiter wurde der Schweizer Jeremy Seewer (21/Team Rockstar Energy Suzuki Europe), die dritte Trophäe ging an den Deutschen Dennis Ullrich (21/Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base) aus Kämpfelbach. Spannender hätte das Finalrennen der diesjährigen Saison nicht sein können: Vor dem
abschließenden Lauf lagen Ullrich und Seewer mit jeweils 260 Punkten gleichauf und hatten beide das Ziel „Vize-Champion“ vor Augen. Das Duell der beiden Piloten entschied Ullrich, der ADAC MX Masters-Meister der Jahre 2013 und 2014, für sich: „Nachdem der Meistertitel
vorzeitig an Coldenhoff gegangen ist, ging es im Kampf um Platz zwei um alles oder nichts. Ich habe gekämpft bis zum Schluss und war so erleichtert, als ich ins Ziel gefahren bin. Seewer war immer dicht hinter mir, das konnte ich sehen. Aber es hat geklappt“, erklärte „Ulle“, wie ihn seine Fans nennen, mit einem Strahlen im Gesicht. Freuen konnte sich auch Max Nagl (28/Red Bull Iceone Husqvarna Factory Racing), der sein Comeback mit dem siebten Platz in der
Gesamtwertung beendete. „Leider war meine Hinterradbremse im ersten Lauf defekt, sodass ich kaum eine Chance hatte. Aber in Rennen zwei konnte ich zur Bestform aufdrehen“, erklärte der Weilheimer, der das ADAC MX Masters als perfekte Trainingsmöglichkeit für die noch ausstehenden WM-Läufe in Übersee sieht.

 

ADAC MX Youngster Cup


Beim vorletzten Rennen in Lichtenvoorde wurde der in Freiburg geborene Brian Hsu (17/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) vorzeitig Meister bei den Youngster-Piloten von 15 bis 21 Jahren. Seiner Favoritenrolle wurde der ADAC Stiftung Sport Förderfahrer mit dem Tagessieg mehr als gerecht. „Nach dem letzten Saisonrennen fühle ich mich wirklich wie ein Champion! Die Emotionen sind überwältigend und ich habe jetzt erst realisiert, dass ich Meister bin. Ich freue mich, dass ich mit dem Tagessieg zeigen konnte, was ich drauf habe“, erklärte der Weltund Europameister der Juniorenklasse (125ccm). Hsu verwies Arminas Jasikonis (17/Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) aus Litauen auf den zweiten Platz und den Belgier Nathan Renkens (17/WZ Racing/KTM) auf Rang drei. Das Ergebnis bedeutete einen Wechsel auf dem Meisterschafts-Podium: Nach Hsu und Nicholas Adams (18/Monster Energy Kawasaki Elf Team
Pfeil) aus England, schaffte Jasikonis die dritte Stufe und verdrängt damit den Deutschen Stefan Ekerold aus Weiskirchen. „Damit habe ich nicht gerechnet. Das Podium hatte ich durch meinen verletzungsbedingten Ausfall abgeschrieben. Umso schöner ist es, dass ich jetzt einen Pokal in den Händen halte“, sagte Jasikonis.


ADAC MX Junior Cup


Sieger beim Saisonfinale war im Klassement der jüngsten Fahrer der Chemnitzer Jeremy Sydow (Falcon Motorsports/KTM): der ADAC Stiftung Sport Förderpilot gewann beide Rennläufe, holte sich den Tagessieg und wurde zum diesjährigen ADAC MX Junior Cup Champion gekürt. Die Entscheidung fiel bereits nach dem ersten Lauf und brachte mit Sydow den neuen Titelträger hervor. Der 15-Jährige siegte im ersten Lauf und konnte aufgrund seines Punktevorsprungs
vorzeitig jubeln. „Ich kann gar nicht beschreiben, wie glücklich ich bin! Ich habe am Anfang der Saison nicht davon zu träumen gewagt und als ich immer mehr an Speed zulegen konnte, habe ich alles daran gesetzt neuer Champion zu werden. Nun ist es passiert“, sagte der aktuelle Deutsche Motocross-Meister (85ccm) nach der Zieldurchfahrt. Tageszweiter wurde der Niederländer Rick Elzinga (13/Beursfoon KTM Youth Team) vor René Hofer (13/MSC Imbach/KINI KTM Junior Pro Team) aus Österreich. Der aus Tschechien stammende Petr Polak
(14/MEFO Sport Racing Team) verpasste nur knapp das Podium der Tageswertung, avancierte aber durch die eingefahrenen Punkte zum Vize-Champion der Fahrer der Motorräder mit 85ccm.
Den dritten Rang der Meisterschaftswertung nahm Hofer ein, der sich sichtlich stolz bei der Pokalübergabe zeigte. Der lange Zeit als Favorit gehandelte ADAC MX Junior Cup Champion aus dem vergangenen Jahr, Mikkel Haarup (13/KTM Kosak Racing Team) aus Dänemark, rangiert auf Platz vier. Verletzungsbedingt nahm er am  Finalwochenende nicht teil.

 


Motocross of Nations


Nach dem Saisonfinale schaut die gesamte deutsche Motocross-Welt am 26. und 27. September in die französische Gemeinde Ernée. Zum 69. Mal werden die Nationalteams rund um den Globus beim FIM Motocross of Nations um den begehrten Titel des Mannschaftsweltmeisters kämpfen. Das Team Germany setzt sich aus Max Nagl, Dennis Ullrich und Henry Jacobi zusammen und bildet für die drei Piloten, die auch im ADAC MX Masters erfolgreich sind, den krönenden Saisonabschluss. Mit einem fünften Rang im lettischen Kegums bewies das deutsche Trio bereits im vergangenen Jahr, dass sie zu den besten Teams der Welt gehören. Dieses Jahr wollen sie auf der kurvenreichen Hangstrecke in Ernée zumindest wieder
einen Platz unter den Top Five einfahren.

 


Meisterschaftsstand ADAC MX Masters 2015


1. Glenn Coldenhoff, 314 Punkte
2. Dennis Ullrich, 282
3. Jeremy Seewer, 280


Meisterschaftsstand ADAC MX Youngster Cup 2015


1. Brian Hsu, 368 Punkte
2. Nicholas Adams, 253
3. Arminas Jasikonis, 232


Meisterschaftsstand ADAC MX Junior Cup 2015


1. Jeremy Sydow, 239 Punkte
2. Petr Polak, 202
3. René Hofer, 186


Markenwertung in der Klasse ADAC MX Masters

(nach 8 von 8 Rennen)


1. Suzuki, 375
2. KTM, 280
3. Kawasaki, 230
4. Honda, 225
5. Husqvarna, 215



Quelle: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann

Tagessieg und vorzeitiger Meister-Titel für Coldenhoff

  • ADAC MX Youngster Cup: Hsu vorzeitiger Meister der Youngsters, Van der Mierden gewinnt Tageswertung
  • ADAC MX Junior Cup: Sieg für Elzinga, Wechsel an der Spitze: Sydow neuer Führender der Meisterschaftswertung
  • Gelungenes Debüt für den MACL Lichtenvoorde als Ausrichter des ADAC MX Masters

Lichtenvoorde/Niederlande. Nasser Sandboden, riesige Pfützen und schnelle Motorräder bestimmten die vorletzte Rennveranstaltung des ADAC MX Masters im niederländischen Lichtenvoorde (Provinz Gelderland). Trotz der Schlammschlacht in Europas beliebtester Motocross-Serie ließ sich der Suzuki-Werkspilot Glenn Coldenhoff (Team Rockstar Energy Suzuki Europe) den Tagessieg auf heimischem Boden nicht nehmen. Der 24-Jährige gewann beide Rennläufe und sicherte sich damit vorzeitig den Titel Internationaler Deutscher Motocross Meister. "Das Ziel für dieses Wochenende war der Tagessieg. Dass ich damit den Gesamtsieg für mich entscheiden konnte, freut mich umso mehr", sagte der aus dem niederländischen Heesch stammende WM-Pilot.
 
Andauernder Regen verwandelte die Sand- und Hartbodenpiste des MACL Lichtenvoorde vor den Augen von 2.000 Zuschauern am Wochenende in einen rutschigen Schlammparcours. In den beiden Rennen der ADAC MX Masters Klasse konnte Coldenhoff der Witterung trotzen und sah als Erster die Zielflagge. Mit seinem Tagessieg konnte er sich kein besseres Heimspiel vor seiner Familie, Freunden und Fans wünschen. "Dass ich hier gewonnen habe, war sehr wichtig für mich. Nicht nur, dass ich es endlich geschafft habe, den Tagessieg für mich zu entscheiden. Mit dem vorzeitigen Sieg in der Meisterschaft habe ich bei den Wetterverhältnissen nicht gerechnet. Es waren zwei anstrengende Rennen, denn mit meinen Verfolgern gab es ständige Positionswechsel. Am Ende hat sich der harte Kampf um wichtige Punkte für die Meisterschaft aber ausgezahlt", kommentierte er seinen Erfolg.
 
Der Husqvarna-Werkspilot Nathan Watson (21/Red Bull Iceone Husqvarna Factory Racing) wurde Zweiter, nachdem er beide Rennen auf dem zweiten Platz beendet hat. "Beide Male war ich dicht hinter Coldenhoff, aber er war trotz all meiner Bemühungen nicht zu kriegen", sagte der englische WM-Pilot, der von Startposition eins in den Rennsonntag gegangen ist. Jeremy Delince (25/KMP Honda Repsol Racing Team) aus Belgien belegte Platz drei. Auf den weiteren Rängen verpasste der Österreicher Pascal Rauchenecker (22/HSV Ried/COFAIN Racing KTM) nur knapp das Podium, gefolgt vom ehemaligen ADAC MX Masters Meister (2013, 2014) Dennis Ullrich (21/Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base) auf Rang fünf, dessen Traum vom dreifachen Titelträger nun geplatzt ist. "Natürlich geht man als aktueller Champion mit der Erwartung in die Saison, den Titel zu verteidigen. Nun will ich den Vize-Titel beim Finale holen", formulierte der Deutsche Ullrich seine Ambitionen.
 
Der neue Titelträger Coldenhoff führt mit nun 314 Punkten, dahinter reiht sich Ullrich (244 Zähler) vor dem Schweizer Jeremy Seewer (21/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) mit vier Punkten Differenz (240 Punkte) ein. Begeistert zeigte sich ADAC Motorrad Referent Dieter Junge von der Veranstaltung des ausrichtenden Vereins MACL Lichtenvoorde: "Das war ein spannendes und entscheidendes Rennwochenende. In zwei Klassen konnte vorzeitig der Champion gekürt werden. Mit einem Gesamtsieger aus den Niederlanden beweist das ADAC MX Masters einmal mehr die Internationalität der Serie."
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Im Youngster-Klassement der 15 bis 21-Jährigen jubelte Lokalmatador Sven van der Mierden (Husqvarna-SKS Racing NL) aus Valkenswaard über seine Leistung als Tagesbester. Der niederländische Pilot siegte im ersten Lauf und fuhr im zweiten Lauf auf Rang zwei. "Es ist ein tolles Gefühl den ersten Pokal zu bekommen und die starke Konkurrenz hinter sich zu lassen", erklärte der 20-Jährige, der zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Podest stand. Freuen konnte sich auch der ADAC Stiftung Sport Förderfahrer Brian Hsu (17/Team Rockstar Energy Suzuki Europe). Mit einem dritten Platz im ersten Lauf und einem Sieg im zweiten Lauf holte sich der in Freiburg geborene Deutsch-Taiwanese souverän den zweiten Platz in der Gesamtwertung und damit nicht genug: Der WM-Titelträger (85ccm) aus dem Jahr 2012 und Juniorenweltmeister (125ccm) des vergangenen Jahres sicherte sich vorzeitig den Titel in der Meisterschaft des ADAC MX Youngster Cup.
 
"Im ersten Rennen war mein großes Ziel, mich auf beiden Rädern halten zu können. Als ich als Dritter über die Ziellinie fuhr, wusste ich noch nicht, dass ich Meister bin", sagte der vorzeitige Titelträger. Und weiter: "Das zweite Rennen war viel anstrengender als der erste Lauf und ich war überglücklich, als ich die Zielflagge sah. Dann wurde mir auch klar: Ich bin Champion." Den dritten Pokal nahm der aus dem niederländischen Swalmen stammende Pilot Bas Vaessen entgegen. Hsu führt in der Gesamtwertung uneinholbar mit 321 Punkten. Für den Tabellenzweiten Nicholas Adams (18/Monster Energy Kawasaki Team Elf Pfeil/216 Zähler) endete die Veranstaltung mit Enttäuschung. Hatte sich der Südafrikaner eigentlich zum Ziel gesetzt, die letzten beiden ADAC MX Masters Events noch zu seinen Gunsten zu entscheiden, musste er sich mit einem zehnten Platz zufrieden geben. Stefan Ekerold aus Weiskirchen (19/Bodo Schmidt Motorsport) belegt den dritten Rang (202 Punkte) der Gesamtwertung.
 
ADAC MX Junior Cup
 
Wie schon in der Qualifikation setzte sich in der Klasse der jüngsten Fahrer der Lokalmatador Rick Elzinga (13/Beursfoon KTM Youth Team) gegen die starke Konkurrenz durch. Er gewann den ersten Lauf und sicherte sich damit seinen ersten Tagessieg der Saison. Der zweite Lauf wurde von der Rennleitung aufgrund der widrigen Streckenbedingungen aus Sicherheitsgründen abgesagt. "Das war eine Schlammschlacht! Bloß gut, ich kannte die Strecke von meinen bisherigen Einsätzen hier. Sonst wäre es unmöglich geworden zu gewinnen, denn ich konnte nichts sehen", erklärte der Niederländer, der im 45 Kilometer entfernten Zenderen wohnt, nach der Zieldurchfahrt. Den zweiten Platz sicherte sich Petr Polak (14/MEFO Sport Racing Team) aus Tschechien vor dem aus Dänemark stammenden KTM-Piloten Rasmus Pedersen (11). Bester Deutscher wurde Jeremy Sydow (15/Falcon Motorsports/KTM) aus Chemnitz, der sich mit dem sechsten Platz zufrieden geben musste., Durch den verletzungsbedingten Ausfall des aktuellen Champions und Führenden der Meisterschaftswertung Mikkel Haarup (13/KTM Kosak Racing Team) aus Dänemark genügt der Rang für Sydow zur Übernahme der Spitze im Starterfeld der zehn bis 15-Jährigen. Es ergibt sich folgende neue Punkteverteilung: Sydow führt mit 189 Punkten vor Haarup (184 Zähler) und Polak (166).
 
Am 5. und 6. September wird auf der Motocross-Traditionsrennstrecke im baden-württembergischen Gaildorf das Finale der diesjährigen ADAC MX Masters-Saison ausgetragen. Dort starten die Klassen ADAC MX Masters, ADAC MX Youngster Cup und ADAC MX Junior Cup. Noch ist offen, wer im ADAC MX Junior Cup den Pokal holen wird, es bleibt demnach bis zum Ende spannend. Mit dem ADAC Young Generation Suzuki Quadparcours, der ADAC Unfallschutz Kinderhüpfburg, dem frei zugänglichen Fahrerlager, der exklusiven Autogrammstunde der ADAC MX Masters-Piloten und der Fanmeile mit aufgebauten Motocross-Verkaufsständen verspricht die Veranstaltung Spaß für die ganze Familie und ein unvergessliches Saisonfinale.

 

Quelle: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann
 

Gajser gewinnt Tageswertung
beim ADAC MX Masters in Ried

  • Suzuki-Werkspilot Coldenhoff verteidigt Meisterschaftsführung
  • Erster Tagessieg für Adams in der Youngster-Klasse
  • Lokalmatador Rauchenecker bleibt Rekordhalter im Motocross-Weitsprung

Ried im Innkreis. Strahlender Sonnenschein, anspruchsvoller Lehmboden und ein hochkarätiges Starterfeld zeichneten ein optimales Rennwochenende des ADAC MX Masters im österreichischen Ried im Innkreis (Mehrndorf) aus. Auf der 1.900 Meter langen Naturrennstrecke auf dem Truppenübungsplatz des österreichischen Bundesheeres kämpften die Fahrer um entscheidende Punkte, denn nach sechs von acht Veranstaltungen rückt die Titelvergabe und die Ausschüttung von insgesamt 260.000 Euro Preisgeld immer näher. Vor den Augen von 8.000 Zuschauern am Wochenende erkämpfte sich der MX2-WM-Pilot Tim Gajser (Honda Gariboldi) aus Slowenien eindrucksvoll in beiden Läufen Platz eins und holte sich somit den Tagessieg in Europas beliebtester Motocross-Serie.
 
"Ich fühlte mich unglaublich gut auf meiner Maschine und auf der Strecke während des Rennens. Es hat Spaß gemacht, nach meinem Einsatz in Aichwald wieder in der Serie zu starten. Und noch schöner ist es oben auf dem Podium", kommentierte der 18-jährige Gajser seinen Erfolg. Er verwies den niederländischen WM-Fahrer und Meisterschaftsführenden Glenn Coldenhoff (24/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) auf Platz zwei. "Meine Starts wurden mir diesmal zum Verhängnis. In beiden Läufen sind mir meine Hinterräder durchgedreht und ich bin nicht schnell genug weggekommen. Bis auf den zweiten Platz konnte ich mich in beiden Rennen wieder vorarbeiten, doch Gajser war zu weit weg", sagte der potenzielle Titelanwärter der Internationalen Deutschen Motocross Meisterschaft. Dritter in der Gesamtwertung wurde sein Teamkollege Jeremy Seewer (21) aus der Schweiz. Lokalmatador Pascal Rauchenecker vom veranstaltenden HSV Ried, verpasste vor heimischem Publikum nur knapp das Podium (Cofain Racing KTM). "Ich ärgere mich nicht, denn ich konnte der Spitze ordentlich Druck machen. Am Ende hat es leider nicht ganz gereicht", sagte der 22-Jährige, der nur zwei Kilometer von der Strecke entfernt in Eitzing wohnt. Hinter ihm reihte sich der deutsche Titelverteidiger Dennis Ullrich (21/Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base) aus Kämpfelbach ein. In der Gesamtwertung bleibt Coldenhoff mit 264 Punkten an der Spitze, gefolgt von Ullrich (213 Zähler) und Seewer mit 209 Punkten.
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Konkurrenz bekam der aktuelle Meisterschaftsführende Brian Hsu (Team Rockstar Energy Suzuki Europe) von Nicholas Adams, der sich an diesem Wochenende in der Nachwuchsklasse der Fahrer bis 21 Jahre am stärksten zeigte. Mit einem zweiten Platz in Lauf eins und einem Sieg im zweiten Lauf bestieg der 18-Jährige die höchste Stufe des Podiums und erkämpfte sich souverän seinen ersten Tagessieg in dieser Saison. "Endlich habe ich es geschafft! Meine Rennen zuvor waren doch noch fehlerhaft, aber heute lief einfach alles perfekt", erklärte der Südafrikaner nach der Zieldurchfahrt. Sichtlich unglücklich zeigte sich Hsu mit Rang zwei: "Die Hitze macht mir eigentlich nichts, da ich in Italien lebe und denselben Temperaturen beim täglichen Training ausgesetzt bin. Doch beim zweiten Lauf hat mir so sehr der Kopf gebrannt und ich konnte nicht mehr an Geschwindigkeit zulegen", sagte der 17 Jahre alte Schüler. Den dritten Pokal bekam sein Teamkollege Bas Vaessen (17) aus den Niederlanden. Tabellenführer bleibt Hsu mit 276 Punkten. Adams ist neuer Zweitplatzierter (196 Zähler) vor Stefan Ekerold aus Weiskirchen (19/Bodo Schmidt Motorsport) mit 189 Punkten, der sich nun mit Platz drei der Tabelle zufrieden geben muss.
 
ADAC MX Junior Cup
 
Spitzenreiter im ADAC MX Junior Cup war an diesem Wochenende Jeremy Sydow (KTM/Falcon Motorsports) aus Chemnitz. Der 15-Jährige gewann die Tageswertung mit einem Sieg im ersten Rennen und dem zweiten Platz in Rennen zwei. "Ich war aufgeregt vor dem heutigen Renntag, weil die Titelentscheidung immer näher rückt", sagte Sydow, dem bereits zum zweiten Mal der Sieg bei den Fahrern von zehn bis 15 Jahren gelang. Dahinter profitierte der Oberösterreicher René Hofer (13/MSC Imbach/KINI KTM Junior Pro Team) aus dem 98 Kilometer entfernten Alberndorf von seinem Heimvorteil und belegte unter tosendem Applaus Platz zwei. Titelverteidiger und Meisterschaftsführender Mikkel Haarup (13/KTM Kosak Racing Team) aus Dänemark wurde im ersten Lauf wegen Vorteilsnahme fünf Plätze nach hinten versetzt, weil er eine geschwenkte gelbe Flagge missachtete und überholte. Im zweiten Lauf gewann er, konnte sich aber in der Tageswertung nur auf Platz drei retten. Auf die Meisterschaftsrangfolge hat das Tagesergebnis keine Auswirkungen. Jedoch kann Sydow seinen Abstand auf den Führenden Haarup (184 Punkte) auf zehn Zähler (174 Punkte) verringern. Als Dritter reiht sich der tschechische KTM-Pilot Petr Polak (14/MEFO Sport Racing Team) mit einem Punktekonto von 144 dahinter ein.

 

Quelle: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann

WM-Pilot Gajser gewinnt in Aichwald das ADAC MX Masters


• Suzuki-Werksfahrer Coldenhoff bleibt Spitzenreiter der Meisterschaft
• ADAC MX Youngster Cup: Ausnahmetalent Hsu auf Titel-Kurs
• ADAC MX Junior Cup: Sydow holt ersten Tagessieg der Saison


Aichwald. Das ADAC MX Masters in Aichwald (Baden-Württemberg) entschied der WM-Pilot und Gaststarter Tim Gajser (Honda Gariboldi) für sich: Auf der 1.755 Meter langen lehmigen Motocross-Naturstrecke sicherte sich der aktuelle WM-Zweitplatzierte der Klasse MX2 vor knapp 22.000 Zuschauern am Wochenende den Tagessieg. Der Suzuki-Werkspilot und Meisterschaftsführende Glenn Coldenhoff (24/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) bekam die Leistungsstärke des 18-Jährigen zu spüren und wurde auf den zweiten Platz verwiesen. Die dritte Trophäe bekam Pascal Rauchenecker (HSV Ried/Cofain Racing KTM) aus Österreich.
„Das war ein perfektes Comeback in der Serie. Ich kenne die Strecke noch aus meinen ADAC MX Junior Cup Zeiten. Deshalb bin ich schon mit dem Gedanken nach Aichwald gekommen, wieder zu gewinnen. Ich habe mich super gefühlt und die vielen Zuschauer an der Strecke haben mich gepusht bis ich die Zielflagge gesehen habe“, sagte der Slowene nach der Siegerehrung. Zu den Top-Piloten in Aichwald zählte neben dem Niederländer Coldenhoff auch Rauchenecker, der zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Podium stand. „Meine Starts sind mir besonders gut gelungen. Ich bin so schnell aus dem Startgatter gefahren und konnte viel wertvolle Zeit schon zu Beginn gut machen“, erklärte der 22-Jährige. Für die Gesamtwertung der Meisterschaft bedeutet das Ergebnis: Coldenhoff bleibt nach wie vor Spitzenreiter mit 173 Zählern auf dem Punktekonto. Der ADAC MX Masters Champion Dennis Ullrich (2013, 2014) reiht sich mit 28 Punkten dahinter ein. Auf Position drei liegt Jeremy Seewer aus der Schweiz mit 131 Zählern. Rauchenecker belegt den vierten Platz (118 Punkte).


ADAC MX Youngster Cup


Beim ADAC MX Youngster Cup hatte Brian Hsu (Team Rockstar Energy Suzuki Europe) jede Menge Grund zum Jubeln. Der Förderkandidat der ADAC Stiftung Sport holte mit dem Sieg bereits zum dritten Mal in Folge die Tageswertung in seiner Klasse. Sein Erfolgsgeheimnis erklärte der Deutsch-Taiwanese folgendermaßen: „Ich versuche immer ruhig und locker zu bleiben, selbst wenn ich im Rennen überholt werde. Ich weiß, dass ich schneller bin als meine Mitstreiter und am Ende schnappe ich mir meine Verfolger wieder. Bei mir wird viel im Kopf entschieden.“ Zweitplatzierter wurde der aus Tschechien stammende Martin Krc (19/SZA-STAV Racing Team/KTM) vor Stefan Ekerold (19/Bodo Schmidt Motorsport/KTM) aus Weiskirchen. An der Spitze der Meisterschaftswertung liegt der 17 Jahre alte Hsu mit 186 Punkten vor Ekerold (138 Zähler). Der in Südafrika geborene Adams Nicholas (18/Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) ist mit dem vierten Rang in der Tageswertung nun Drittplatzierter der Gesamtwertung (116 Punkte).


ADAC MX Junior Cup


Starke Konkurrenz bekam Titelverteidiger Mikkel Haarup (13/Kosak-KTM-Team) von Jeremy Sydow (15/Falcon Motorsports/KTM) aus Chemnitz, der den Tagessieg vor dem Dänen holte. „Das ist mein erster Tagessieg in dieser Saison und ich freue mich riesig, ganz oben auf dem Podium zu stehen. Ich habe wichtige Punkte sammeln können und bin dem Titel wieder ein Stück näher gekommen“, sagte er nach der Siegerehrung. Dritter wurde René Hofer (13/MSC Imbach/Kini KTM Junior Pro Team) aus Österreich. Der Zweitplatzierte Haarup behält seine Führung in der Gesamtwertung und führt nun mit 144 Punkten vor Sydow (127 Zähler) und Petr Polak (14/MEFO Sport Racing Team/106 Punkte) aus Tschechien.

 

 

Quelle: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann

Seewer jubelt über Tagessieg beim ADAC MX Masters

  • Hochklassiges Duell der Suzuki-Werkspiloten Seewer und Coldenhoff
  • Titelverteidiger Ullrich ist schnellster Deutscher
  • Hsu fährt zum Doppelsieg und wird neuer Führender der Youngsters
  • Gelungene Premierenveranstaltung für den MSC Drabenderhöhe-Bielstein

Bielstein. Beim ADAC MX Masters auf dem 45 Kilometer von Köln entfernten Bielsteiner Waldkurs triumphierte am Sonntag der Schweizer Jeremy Seewer (Team Rockstar Energy Suzuki Europe). Dem Suzuki-Werkspilot gelang auf der rund 1.800 Meter langen Traditionsstrecke vom MSC Drabenderhöhe-Bielstein der Tagessieg vor Teamkollege Glenn Coldenhoff aus den Niederlanden. "Das war ein perfektes Wochenende für mich. Die Strecke lag mir sehr und ich sah in beiden Rennen auf meiner 250ccm Maschine als Erster die Zielflagge. Es ist ein tolles Gefühl die starke Konkurrenz abzuhängen", sagte Seewer, der 250ccm Vize-Europameister des Jahres 2013.
 
In einem Motocross-Zweikampf wie er spannender nicht sein konnte, lief der 20-Jährige vor den Augen von 7.000 Zuschauern am Wochenende zur Bestform auf. Die Entscheidung, die Seewer zum Tagessieger machte, fiel in der vorletzten Runde des zweiten Rennens. Er führte an der Spitze packende Zweikämpfe mit Coldenhoff, bis dieser stürzte. "Ich muss mich an diesem Wochenende mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Wenigstens konnte ich die Meisterschaftsführung ausbauen. Da gebe ich den ersten Platz so schnell nicht her", erklärte der 24 Jahre alte Coldenhoff. Ein Wörtchen mitreden möchte im Kampf um die Meisterschaft auch der aktuelle ADAC MX Masters Champion Dennis Ullrich (21/Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base). Der Saarlouiser sammelte als Drittplatzierter wertvolle Punkte. Im Punkte-Klassement konnte Coldenhoff mit 135 Zählern seine Führung behaupten. Hinter ihm belegen Ullrich (110 Punkte) und Seewer (103 Punkte) die Positionen zwei und drei.
 
ADAC MX Youngster Cup
 
Den Kampf um die Spitze im Starterfeld der Fahrer zwischen 14 und 21 Jahren gewann der von der ADAC Stiftung Sport geförderte Brian Hsu (Team Rockstar Energy Suzuki Europe). Mit dem Sieg in beiden Rennläufen konnte der 17-Jährige den Tagessieg vor dem in Südafrika geborenen Nicholas Adams (18/GPR Promo MX Team) einfahren. "Ich freue mich riesig über meinen Doppelsieg. Es war nicht leicht, denn Adams hat ordentlich Druck hinter mir gemacht. Doch ich ließ ihn nicht vorbei", sagte der Deutsch-Taiwanese nach der Zieldurchfahrt. Den dritten Podestplatz sicherte sich Stefan Ekerold (19/Bodo Schmidt Motorsport) aus Weiskirchen. "Ich ließ mich nicht abschütteln und habe wichtige Punkte gut gemacht. Es sind noch viele Rennen offen, in denen ich wieder angreifen werde", sagte der Deutsche. Nach der dritten Rennveranstaltung ergibt sich ein Wechsel in der Meisterschaftsführung. Hsu führt nun mit 136 Zählern in der Gesamtwertung, gefolgt von Ekerold mit 100 Punkten. Dritter ist Arminas Jasikonis (17/Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil, 89 Punkte) aus Litauen, der auf dem Bielsteiner Waldkurs verletzungsbedingt pausierte.
 
Rahmenklasse
 
Der aus Bad Salzuflen stammende Christian Herzberg geht als Tagessieger aus der Rahmenserie DMV BRC MX 2-Takt Cup hervor. Mit einem zweiten Platz im ersten Lauf und einem Sieg in Lauf zwei konnte er erfolgreich die Meisterschaftsführung verteidigen: "Als ich die Zielflagge gesehen habe, war ich erleichtert. Die Strecke verlangt einem viel ab und ich bin froh, beide Rennen fehlerfrei nach Hause gefahren zu haben." Er verwies die Piloten Marco Hummel aus Radolfzell und den aus Helsa stammenden Marvin Heyner auf die Plätze zwei und drei.
 
Die vierte Rennveranstaltung des ADAC MX Masters wird in Baden-Württemberg ausgetragen. Der MSC "Eiserne Hand" in Aichwald empfängt am 27. und 28. Juni die europäische Motocross-Elite mit den Klassen ADAC MX Masters, ADAC MX Youngster Cup und ADAC MX Junior Cup.

 

Quelle: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann

Souveräner Tagessieg für WM-Pilot Kevin Strijbos bei den ADAC MX Masters 2015 in Jauer


• Strijbos dominiert Rennen im ADAC MX Masters
• Wechsel an der Meisterschaftsspitze: Coldenhoff führt
• 8.500 Zuschauer jubeln in Jauer beim Motocross


Beim Motocross im sächsischen Jauer triumphierte am Sonntag der WM-Fahrer Kevin Strijbos (Team Rockstar Energy Suzuki World MXGP). Die zweite von insgesamt acht Veranstaltungen des ADAC MX Masters wurde auf der 1.650 Meter langen Lehmbodenstrecke
„Am Hahneberg“ des MC Jauer ausgetragen und brachte mit dem 29-Jährigen einen Tagessieger aus Belgien hervor. Vor 8.500 Zuschauern konnte er am Wochenende sein Können demonstrieren. „Ich freue mich über ein tolles Comeback in der ADAC MX Masters-Serie. Das Fahrerfeld ist sehr stark, doch ich habe mir den ersten Platz in der Tageswertung erkämpft“, erklärte Strijbos, der schon im Alter von 14 Jahren den ADAC MX Junior Cup gewann.
Zu den Tagesbesten, die sich durch die Addition der Ergebnisse beider Sonntagsrennen ergeben, zählen hinter Strijbos auch Glenn Coldenhoff (24/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) aus den
Niederlanden auf Platz zwei und der Deutsche Dennis Ullrich (21/Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base) auf Platz drei. Zufrieden zeigte sich der aktuelle ADAC MX Masters Champion (2013 und 2014). „Ich habe meinen Speed für die Saison gefunden! Sich das Podium mit den WMFahrern Strijbos und Coldenhoff zu teilen, ist ein gutes Gefühl. So kann es weitergehen“, sagte der Saarlouiser. Für die Gesamtwertung der Meisterschaft bedeutet das Ergebnis einen Wechsel an der Spitze. Der bisherige Beste, Max Nagl, der aufgrund einer Terminüberschneidung nicht in Jauer starten konnte, rutscht mit 47 Punkten auf Position acht. Damit ist Coldenhoff mit insgesamt 91 Zählern neuer Führender in Europas beliebtester Motocross-Serie. Ullrich reiht sich mit 70 Punkten auf dem zweiten Platz vor Christian Brockel (KTM GST Berlin Racing, 60 Punkte) ein.


ADAC MX Youngster Cup


Der von der ADAC Stiftung Sport geförderte Brian Hsu (Team Rockstar Energy Suzuki Europe) dominierte den ADAC MX Youngster Cup. Der 16-Jährige gewann beide Rennen der 14 bis 21 Jahre alten Fahrer. In der Tageswertung liegt der Deutsch-Taiwanese damit vor Arminas Jasikonis (17/Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) aus Litauen und dem Lichtensteiner Luca Bruggmann (20/Team Yamaha STC Racing). „Mein Bike und ich haben eine starke Performance abgeliefert. Ich bin fehlerfrei durch beide Rennen gekommen und konnte wertvolle Punkte für den Meisterschaftsstand gut machen“, sagte er. Durch den Tagessieg schob sich der in Freiburg geborene Hsu an die zweite Stelle der Gesamtwertung. Mit 86 Punkten ist er nur
noch drei Punkte von Jasikonis (89) entfernt. Auf Rang drei liegt Stefan Ekerold (19/Bodo Schmidt Motorsport) aus Weiskirchen mit 60 Zählern.


ADAC MX Junior Cup


Im ADAC MX Junior Cup, der Nachwuchsklasse für Fahrer von zehn bis 15 Jahren, hatte Mikkel Haarup (KTM Kosak Racing Team) allen Grund zur Freude. Der 13-Jährige gewann beide Rennläufe und sicherte sich damit den Tagessieg. „Ich gehe vor jedem Rennen mit dem Ziel vor
Augen an den Start, als Erster die Zielflagge zu sehen. Dass ich die Tageswertung gewonnen habe, erfüllt mich und meine Eltern, die mit mir nach Jauer gereist sind, mit viel Stolz“, erklärte der dänische Titelverteidiger. Lokalmatador Jeremy Sydow (14/KTM Sarholz Racing Team) aus Chemnitz jubelte über den zweiten Platz: „Für mich lief es sehr gut vor heimischen Publikum. Ich habe schnell meinen Rhythmus gefunden“. Hinter ihm belegte Petr Polak (14/Mefo Sport Racing Team) aus Tschechien die dritte Position. Damit behauptet Haarup weiterhin seine Presse-Information Spitzenposition im Gesamtklassement mit 97 Zählern, gefolgt von Sydow mit 80 Punkten und dem Niederländer Rick Elzinga (14/Beursfoon KTM Youth Team, 72 Punkte).


Das nächste Rennwochenende des ADAC MX Masters findet vom 6. bis 7. Juni erstmals auf dem „Bielsteiner Waldkurs“ im Bergischen Land statt. Der MSC Drabenderhöhe-Bielstein gibt 45 Kilometer von Köln sein Debüt als ADAC MX Masters-Veranstalter. Die 1.815 Meter lange
Traditionsstrecke gehört zu den ältesten Motocross-Strecken in Deutschland. In Bielstein gehen nur die Klassen ADAC MX Masters und ADAC MX Youngster Cup an den Start, der ADAC MX
Junior Cup pausiert.

 

Text: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann

Publikumsliebling Max Nagl gewinnt bei den ADAC MX Masters 2015 in Fürstlich Drehna


Spannender Zweikampf der WM-Piloten Nagl und Coldenhoff.
Lokalmatador Christian Brockel jubelt auf dem Podium.
12.500 Zuschauer im brandenburgischen Fürstlich Drehna
Fürstlich Drehna.

 

Der Saisonauftakt des ADAC MX Masters auf der sandigen Traditionsstrecke „Rund um den Mühlberg“ in Fürstlich Drehna (Brandenburg) hätte spannender nicht sein können. Enge Überholmanöver und ständige Positionswechsel sorgten bei 12.500 Zuschauern für Spannung in Europas beliebtester Motocross-Serie. Dem dreifachen ADAC MX Masters Champion Max Nagl (Red Bull Iceone Husqvarna Factory Team) aus Hohenpeißenberg gelang der Tagessieg vor dem Niederländer Glenn Coldenhoff (24/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) und Lokalmatador Christian Brockel (KTM GST Berlin Racing) vom ausrichtenden Verein MSC Fürstlich Drehna.
Die Entscheidung des Gesamtsiegs fiel mit der Zieleinfahrt von Nagl im zweiten Lauf. Mit einer Zeit von 34:51.530 Minuten sah er vor WM-Kollege Coldenhoff (34:55.761 Minuten) als Erster die Flagge. „Ich bin taktisch gefahren und habe bereits den Start für mich entscheiden können. Wer zuerst in die Kurve geht, macht wertvolle Sekunden gut“, erklärte der 25-Jährige. Obwohl Coldenhoff den ersten Wertungslauf am Sonntag gewann und somit beide WM-Piloten dieselben Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten, zählt laut Reglement der zweite Wertungslauf höherwertiger und entschied über den Gesamtsieger des Wochenendes. Lokalmatador Brockel aus Herzberg jubelte nach der Zieldurchfahrt: „Mit dem dritten Gesamtrang hätte ich nicht gerechnet. Vor heimischem Publikum so ein starkes Ergebnis einzufahren, macht mich stolz. Ich habe mich anders auf die Rennen vorbereitet als sonst und mich mental komplett abgeschottet. Das hat mich selbst gestärkt.“
 

ADAC MX Youngster Cup


Arminas Jasikonis (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) aus Litauen freute sich über ein optimales Wochenende im ADAC MX Youngster Cup. Der 17-Jährige siegte im ersten der beiden 25-minütigen Rennen am Sonntag. Im zweiten Durchgang reichte ihm ein zweiter Platz, um die Tageswertung für sich zu entscheiden. „Ich bin beim Start nicht gut weggekommen und konnte nicht mehr an die Spitze heranfahren“, sagte er. Stefan Ekerold (19/Bodo Schmidt Motorsport) aus Weiskirchen belegte Platz zwei. Der in Freiburg geborene Brian Hsu (16/Team Rockstar Energy Suzuki Europe) wurde Dritter.
 

ADAC MX Junior Cup


Der Renntag stand im ADAC MX Junior Cup ganz im Zeichen des aus Dänemark stammenden Mikkel Haarup (KTM Kosak Racing Team). Wie schon am Vortag war der ADAC MX Junior Champion aus dem Vorjahr am Ende Bester seiner Klasse und sicherte sich mit den Plätzen eins und zwei den Tagessieg. Der 13-Jährige verriet nach der Siegerehrung sein Erfolgsgeheimnis: „Ich steige am Montag sofort wieder aufs Bike und bereite mich mit viel Training auf das nächste Rennwochenende vor. Den ersten Sieg einzufahren, ist ein tolles Gefühl, aber darauf ruhe ich mich nicht aus. Die Titelverteidigung ist das Ziel“, sagte der Schüler. In der Klasse der jüngsten Motocrosser verwies er den Niederländer Raivo Dankers (13/HSF Logistics Motorsport) auf Platz zwei und den Chemnitzer Jeremy Sydow (14/Falcon Motorsports) auf den dritten Platz.
Das nächste Rennwochenende des ADAC MX Masters findet vom 2. bis 3. Mai im sächsischen Jauer mit den Klassen ADAC MX Masters, ADAC MX Youngster Cup und ADAC MX Junior Cup statt.

 

Text: ADAC MX Masters / Madeleine Bergmann